Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.04.2016

01:26 Uhr

Zertifizierungsprozess in den USA

Daimler startet interne Ermittlungen

VonAstrid Dörner

Daimler wird nach eigenen Aussagen interne Untersuchungen zum „Zertifizierungsprozess in Bezug auf Abgas-Emissionen“ in den USA durchführen. Behörden hatten den Stuttgarter Autobauer dazu aufgefordert.

In einer Pressemitteilung gibt Daimler interne Ermittlungen zum Zertifizierungsprozess bezüglich der Abgas-Werte in den USA bekannt. US-Behörden hatten den Konzern zu der Maßnahme aufgefordert hatten. Reuters

Daimler

In einer Pressemitteilung gibt Daimler interne Ermittlungen zum Zertifizierungsprozess bezüglich der Abgas-Werte in den USA bekannt. US-Behörden hatten den Konzern zu der Maßnahme aufgefordert hatten.

San FranciscoAm Tag der großen Volkswagen-Anhörung sorgt der Stuttgarter Autobauer Daimler überraschend für Aufsehen: Der Luxus-Hersteller hat auf Wunsch des US-Justizministeriums eine interne Untersuchung gestartet, teilte Daimler in der Nacht zum Freitag mit. Dabei geht es um „den Zertifizierungsprozess in Bezug auf Abgas-Emissionen.“ Der Konzern hatte dazu auch eine Ad-hoc-Meldung herausgegeben. Ein Daimler-Sprecher wollte keine weiteren Details erläutern.

Diesel-Fahrzeuge von Mercedes waren bereits im Februar ins Visier der US-Umweltbehörde EPA geraten. Ein US-Anwalt hatte eine Sammelklage gegen Daimler eingereicht, und dem Konzern ähnlich wie bei VW Abgasmanipulationen vorgeworfen. Daraufhin hat die EPA mit Daimler Kontakt aufgenommen und Testergebnisse angefordert. Das hatte EPA-Direktor Chris Grundler Ende Februar im Gespräch mit dem Handelsblatt bestätigt.

Volkswagen und Dieselgate: Es wird teuer und schmerzhaft

Volkswagen und Dieselgate

Es wird teuer und schmerzhaft

216 Tage nach Ausbruch des Diesel-Skandals einigen sich VW und die US-Behörden auf einen ersten Kompromiss. Die Besitzer der manipulierten Diesel werden entschädigt. Doch viele Fragen bleiben.

Daimler wies die Vorwürfe aus der Klage zurück und betonte nun auch noch einmal, dass die Klagen „keine Grundlage“ hätten und sich der Konzern mit allen juristischen Mitteln verteidigen werde.

„Daimler kooperiert in vollem Umfang mit den Behörden“, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Der Autobauer werde „mögliche Anzeichen von Unregelmäßigkeiten untersuchen und natürlich alle nötigen Schritte einleiten.“

Das Justizministerium war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Die Behörde vertritt die EPA in juristischen Angelegenheiten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×