Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.02.2011

09:56 Uhr

Ziegelhersteller

Wienerberger auch 2010 mit Verlust

Wienerberger kommt nicht so recht in Schwung: Der weltgrößte Ziegelhersteller hat wegen der nur zögerlichen Erholung des Wohnbaus auch 2010 rote Zahlen geschrieben.

Ziegellager von Wienerberger.

Ziegellager von Wienerberger.

WienUnter dem Strich stand ein Verlust von 34,9 Millionen Euro, nach einem Minus von 258,7 Millionen Euro im Jahr zuvor, wie das Unternehmen mitteilte. Wienerberger wolle dennoch eine Dividende von zehn Cent je Aktie zahlen. Dies sei ein Signal an die Aktionäre, dass man glaube, die Krise überwunden zu haben.

Der Umsatz des Konzerns sank 2010 um vier Prozent auf 1,74 Milliarden Euro. In Osteuropa verlor der Konzern neun Prozent an Umsatz, während in Westeuropa nur ein Rückgang von zwei Prozent verbucht wurde. Der Betriebsgewinn (Ebit) verbesserte sich auf 10,7 Millionen Euro, lag aber dennoch klar unter den Schätzungen der von Reuters befragten Analysten von 18 Millionen Euro. Im vergangenen Jahr hatte Wienerberger rund 30 Werke schließen müssen und war dadurch tief in die roten Zahlen gerutscht. Der operative Verlust belief sich auf 258,1 Millionen Euro.

Im laufenden Jahr erwartet Wienerberger für Westeuropa eine stabile bis leicht steigende Marktentwicklung. Für die USA und Osteuropa seien aber keine Prognosen möglich. Durch die in den Vorjahren gesetzten Einsparungen sollte aber dennoch ein höherer Gewinn möglich sein, hieß es in der Mitteilung. Eine konkrete Prognose wagte Wienerberger nicht.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×