Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2009

13:08 Uhr

Ziel geschafft

Conti mit guten Nachrichten

Der Autozulieferer Continental, der vor allem wegen der Übernahme durch Schaeffler im Gespräch ist, hat offenbar sein Renditeziel erreicht. Auch einen neuen Finanzvorstand hat der Konzern gefunden.

Die Hauptverwaltung von Conti in Hannover. Foto: dpa dpa

Die Hauptverwaltung von Conti in Hannover. Foto: dpa

HB HANNOVER. Der Autozulieferer Continental hat Kreisen zufolge im abgelaufenen Geschäftsjahr sein Ergebnisziel erreicht. Der Konzern habe eine Rendite (Ebit-Marge) von acht Prozent erzielt, sagten mehrere mit der Situation vertraute Personen am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters.

Die Kennziffer ist um die Abschreibungen auf den VDO-Zukauf sowie um Restrukturierungs- und Integrationsaufwendungen bereinigt. Ursprünglich hatte Conti 9,3 Prozent erreichen wollen, das Ziel aber im September wegen der Absatzkrise der Autohersteller zunächst auf 8,5 Prozent gesenkt. Im Dezember wurde dann lediglich eine Ebit-Marge von 7,5 bis 8,0 Prozent für 2008 ausgegeben. Conti lehnte eine Stellungnahme ab.

Neuer Finanzvorstand beim hannoverschen Konzern wird Kreisen zufolge Gerard Cordonnier, derzeit Finanzchef der Conti-Interior-Sparte. Er löst ab 1. März den zu ThyssenKrupp wechselnden Alan Hippe ab und übernimmt die Aufgabe dabei zunächst kommissarisch. Als neuer Chef der Gummi-Sparte, der Hippe ebenfalls vorstand, ist Conti-Manager Nikolai Setzer im Gespräch.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×