Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.04.2012

09:05 Uhr

Zigarettenpackungen

Tabakindustrie kämpft um ihre Existenz

VonUrs Wälterlin

Die Bilder sind schockierend. Australiens Regierung will die Gesundheit seiner Bürger besser schützen und zwingt Tabakfirmen, Zigarettenschachteln mit abschreckenden Ekelfotos zu bedrucken. Die Hersteller laufen Sturm.

Gegen Bilder wie diese wehren sich Australiens Zigarettenproduzenten. AFP

Gegen Bilder wie diese wehren sich Australiens Zigarettenproduzenten.

SydneyDas Bild auf der Packung Zigaretten, die Justizministerin Nicola Roxon in der Hand hält, erzeugt einen Brechreiz. Eine Nahaufnahme eines von Tumoren zerfressenen Mundes. Darüber die Warnung: „Rauchen schädigt Ihre Zähne und Ihr Zahnfleisch.“ Ganz unten auf der Packung in dünner Miniaturschrift auf grauem Grund steht erst der Name der Zigarettenmarke.

So soll ab Ende des Jahres jedes Tabakprodukt in Australien verkauft werden. Das Parlament hat ein entsprechendes Gesetz verabschiedet. Die Radikalmaßnahme gilt laut Experten als aggressivste Anti-Raucherkampagne der Welt. Sie ist ein weiterer Schritt der Regierung auf dem Weg zum Ziel, den Tabakgenuss in Australien weitgehend einzuschränken.

Schon heute hat Australien einige der wirkungsvollsten Methoden, um der Bevölkerung die Lust aufs Rauchen zu verderben. Nebst Fernsehanzeigen mit Bildern von sezierten Leichen, verstopften Blutgefäßen, blockierten Hirnen von Rauchertoten und Rauchern, die auf dem Totenbett ihre Reue bekanntgeben, geht die Regierung vor allem an den Geldbeutel: Rund 13 Euro kostet eine einzige Schachtel Zigaretten.

Massiver Druck

Obwohl jährlich immer noch 15.000 Australier an den Folgen der Sucht sterben, zeigen die Maßnahmen Wirkung: Die Zahl der Nikotinsüchtigen geht nach Ansicht von Experten zurück. Rauchen wird immer mehr eine Domäne der unteren sozialen Schichten. In einigen armen Familien hungern Kinder, weil ihre Eltern das Geld lieber für Zigaretten ausgeben.

Die Tabakindustrie sieht in ihrer Opposition gegen die drakonische Maßnahme einen Kampf ums Überleben. Das sagen Beobachter. Denn Behörden und Regierungen mehrerer Länder erwägen ähnliche Schritte und verfolgen mit großem Interesse, wie sich Australien gegen den massiven Druck der Industrie wehrt.

Kommentare (27)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Hoshie

22.04.2012, 10:59 Uhr

Ist das nicht geil,
dass uns unsere regierenden immer mehr zu gut funktionierenden Ameisen macht,
hauptsache ein Leben lang gesund um stets hochproduktiv
für's Wachstum schaffen zu können,
und blos keine Kosten zu verursachen,
damit mehr Geld für sinnvolle Wahlgeschenke bleibt.

Es war so eine gute Idee wegen all den vielen Opfern Drogengebrauch im allgemeinen zu kriminalisieren,
was haben wir schon von Jahrtausende alten Gebräuchen die uns mehr Spaß bringen,
wenn man auch arbeiten kann.
Ich meine ist ja nicht so,
dass selbst unsere tierischen Ahnen schon vergohrene
Früchte zu schätzen wussten,
ausserdem steckt in uns ja nun wirklich überhaupt nichts animalisches mehr.

Spaß und Freude, Genuss und alles andere Lebenswerte...,
da geht die Rente mit 90 doch eindeutig vor.


MfG.

Account gelöscht!

22.04.2012, 11:30 Uhr

Natürlich, ich wusste es.
Wieder werden Verschwörungstheorien ausgepackt.
Einfach herrlich.
Traurig aber auch, wenn man sich der Verzweiflung so mancher hier bewusst wird, die selbst nichts mehr auf die Reihe bekommen zu scheinen und deswegen, logisch durchaus nachvollziehbar, die Schuld bei anderen suchen.

Da muss ich ihnen durchaus zustimmen : Verschwörungstheorien sind wie geschaffen dafür.


MfG

Account gelöscht!

22.04.2012, 11:38 Uhr

Na ja - Rauchen ist doch eh was für asoziale und geistig minderbemittelte Zeitgenossen. Gerne diese Bilder auch bei uns - und wer dann dennoch raucht sollte seine Arztkosten die mittelbar oder unmittelbar mit Rauchen im Zusammenhang stehe auch selbst bezahlen. Nicht ganz einfach umsetzbar, aber Grenzen machbar.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×