Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2005

16:08 Uhr

Zittern vor allem um Brinkhoff und Kindl

Oetker lässt Katze aus dem Sack

Nach wochenlangen Spekulationen über mögliche Schließungen von Großbrauereien in Dortmund und Berlin werden an diesem Dienstag die Fakten auf den Tisch gelegt. Das Management der Oetker-Biersparte will die mehrere hundert Mitarbeiter starken Belegschaften in den beiden Städten über die Umbaupläne informieren.

HB DORTMUND. Dazu sind Betriebsversammlungen am frühen Morgen bei DAB und Brinkhoff in Dortmund und am frühen Nachmittag bei Schultheiss und Kindl in Berlin geplant. Der Chef der Oetker-Biersparte, Ulrich Kallmeyer, gibt zudem auf einer Pressekonferenz Details bekannt.

Der Lebensmittelkonzern Dr. Oetker übernahm vor knapp einem Jahr den Dortmunder Getränkekonzern Brau und Brunnen und stieg damit zum größten Bierhersteller Deutschlands auf. Brau und Brunnen soll nun mit der Oetker-Tochter Radeberger Gruppe zusammengeführt werden. Im Brennpunkt stehen dabei die Metropolen Dortmund und Berlin, in denen Oetker jeweils zwei Brauereien besitzt. Angesichts des schrumpfenden Biermarktes wollte das Management in den beiden Städten jeweils eine Brauerei ausbauen und für die anderen Betriebe Alternativen prüfen. Dazu gab es Gespräche zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite.

Medienberichten zufolge geht es vor allem um die Zukunft der Brauerei Brinkhoff in Dortmund und der Brauerei Kindl in Berlin. In Dortmund hatte die Radeberger Gruppe bereits kräftig in ihre eigene Brauerei DAB investiert. In Berlin hat nach Einschätzung von Branchenexperten die Brauerei Schultheiss die besten Karten. Nach diesem Szenario würden in Dortmund die Brauerei der Radeberger Gruppe und in Berlin die Brauerei von Brau und Brunnen weiter ausgebaut.

Die Oetker-Biersparte verkaufte 2004 mit einem Inlandsabsatz von etwa 14,5 Mill. Hektolitern weniger Bier. Während die Radeberger Gruppe (ehemals Binding) durch Übernahmen ihren Absatz 2004 leicht steigerte, nahm der Bierabsatz von Brau und Brunnen deutlich ab. Das Flaggschiff des Dortmunder Getränkeunternehmens ist die Marke Jever.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×