Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.06.2014

18:17 Uhr

Zündschloss-Skandal

GM will keine weiteren Mitarbeiter entlassen

15 Leute wurden in direkter Verbindung mit den defekten Zündschlössern und zögerlichen Rückrufaktionen entlassen. Nun sieht General Motors die Affäre auf personeller Ebene als erledigt an – ohne ans Management zu gehen.

Jetzt reicht es auch langsam mal wieder, das scheint sie zu denken: General Motors CEO Mary Barra will die Diskussionen über die personellen Verfehlungen im Zusammenhang mit defekten Zündschlössern beenden. Reuters

Jetzt reicht es auch langsam mal wieder, das scheint sie zu denken: General Motors CEO Mary Barra will die Diskussionen über die personellen Verfehlungen im Zusammenhang mit defekten Zündschlössern beenden.

DetroitWegen der Probleme mit fehlerhaften Zündschlössern wird es bei General Motors nach Aussage von Konzernchefin Mary Barra keine weiteren Entlassungen geben. Der Autobauer habe bereits die notwendigen personellen Konsequenzen gezogen, sagte Barra vor der Hauptversammlung von GM am Dienstag zu Journalisten. Vergangene Woche wurden 15 Mitarbeiter vor die Tür gesetzt. Den Entlassenen wurde Fehlverhalten im Zusammenhang mit der verzögerten Rückrufaktion vorgeworfen. Das Top-Management wurde bei den internen Ermittlungen jedoch von jeder Verantwortung freigesprochen. Chairman Tim Solso sagte, der Verwaltungsrat des Opel-Mutterkonzerns habe volles Vertrauen in Barra und ihr Team.

Trotz Rückruf-Aktionen: General Motors hat loyale Kunden

Trotz Rückruf-Aktionen

General Motors hat loyale Kunden

Die Kunden von General Motors scheinen loyal zu sein und viel zu vergeben: Die schlechte Presse des Autobauers wegen wiederholter Rückrufe schlägt sich nicht auf die Verkaufszahlen durch, stattdessen erlebt GM ein Hoch.

Barra selbst kündigte vor lediglich 29 Aktionären an, dass demnächst mit weiteren Rückrufen zu rechnen sei. Keiner der anwesenden Anteilseigner brachte das Debakel um die Zündschlösser während der 20-minütigen Fragerunde zur Sprache. GM steht seit Anfang des Jahres in der Kritik. Der Defekt hat laut GM zu 13 Todesfällen geführt. Die US-Verkehrsaufsicht geht jedoch von einer höheren Zahl aus. Verbraucherschützer sprechen seit Monaten von bis zu 300 Todesopfern in Folge des Defekts, bei dem sich Motor und elektrische Systeme wie Airbags auch bei hohem Tempo unvermittelt abschalten. Besondere Brisanz erhielt die Affäre, weil die Probleme im Konzern schon seit Jahren bekannt waren. Doch erst im Februar 2014 rief GM deshalb rund 2,6 Millionen Autos in die Werkstätten zurück.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×