Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.07.2011

07:52 Uhr

Zukunftspläne

Novartis will an die Börse von Shanghai

Das Schweizer Pharmaunternehmen Novartis AG erwägt eine Börsennotierung in China . Der Konzern baut vor allem auf das wachsende Gesundheitsbewusstsein der Chinesen.

Ein Novartis-Schild in Basel. Quelle: Reuters

Ein Novartis-Schild in Basel.

ShanghaiMit den Plänen für eine Börsennotierung in China ist das Unternehmen nicht allein: es reiht sich dabei in eine wachsende Gruppe von Großunternehmen ein, die in Yuan-notierte Anteilsscheine in Shanghai ausgeben wollten, wie zwei mit den Plänen vertraute Informanten mitteilten.

Bekannte Firmen wie HSBC, Standard Charterd, Unilever und Coca-Cola Co haben bereits Interesse geäußert, mit ihren Aktien in Shanghai gelistet zu werden. Den Planungen zufolge soll sich die Börse Shanghai noch in diesem Jahr dafür öffnen. Novartis-Sprecher Eric Althoff lehnte eine Stellungnahme dazu ab.

Novartis beschäftigt mehr als 5000 Leute in China und hat dort mehr als 700 Millionen Dollar investiert. Das Unternehmen rechnet damit, dass mit steigenden Einkommen auch das Gesundheitsbewusstsein und die Nachfrage nach Pharmaprodukten in China wachsen wird.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×