Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.07.2011

09:15 Uhr

Zulieferer

ElringKlinger verdient wegen Zukäufen weniger

Der Autozulieferer ElringKlinger hat im zweiten Quartal rund zehn Prozent weniger Gewinn als im Vorjahr erwirtschaftet. Die Absätze stiegen, doch das Ergebnis wurde von negativen Währungseffekten belastet.

Ein Auszubildender beim Automobilzulieferer ElringKlinger. Quelle: dpa

Ein Auszubildender beim Automobilzulieferer ElringKlinger.

Dettingen/ErmsDie Einkaufstour des Autozulieferers ElringKlinger hinterlässt Spuren. Zwar trugen die neu erworbenen Geschäfte der Firmen Freudenberg und Hug zu höheren Erlösen von 254,4 Millionen Euro im zweiten Quartal bei - ein Plus von 26,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Bereinigt um die Zukäufe waren es knapp 16 Prozent, wie das Unternehmen am Dienstag in Dettingen/Erms (Kreis Reutlingen) berichtete. Nach den vorläufigen Zahlen sank aber der Gewinn unter anderem wegen negativer Währungseffekte um 10,2 Prozent auf 19,4 Millionen Euro.

Das auf Dichtungen, Hitzeschilde und Kunststoffteile spezialisierte Unternehmen konnte sowohl auf dem deutschen Markt als auch in Asien und Südamerika mehr absetzen. Im ersten Halbjahr legte der Umsatz um ein Drittel auf 498,9 Millionen Euro zu, der Gewinn stieg um von 35,7 auf 40,3 Millionen Euro.

Für das Gesamtjahr 2011 stellt die Firma einen Umsatz von bis zu 985 Millionen Euro in Aussicht - das wäre ein doppelt so hoher Anstieg wie bislang angenommen. Der vollständige Quartalsbericht wird am 4. August vorgelegt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×