Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.10.2015

11:35 Uhr

Zulieferer reagiert auf Diesel-Krise

ZF gründet Sparte für Elektroautos

VonMartin-W. Buchenau

Der Zulieferer ZF reagiert auf die Krise des Diesel. Der Konzern setzt voll auf das Elektroauto und gründet in Schweinfurt eine neue Sparte. Das hat Folgen für die dort beheimatete Stoßdämpferproduktion.

„Die Elektromobilität wird kommen“, sagt Vorstandschef Sommer. dpa

ZF Friedrichshafen

„Die Elektromobilität wird kommen“, sagt Vorstandschef Sommer.

StuttgartDer drittgrößte deutsche Automobilzulieferer ZF gründet eine eigene fünfte Konzernsparte für Elektromobilität. Am Standort Schweinfurt werden die bisherigen Elektroauto-Aktivitäten des Konzerns mit 4000 Beschäftigten zusammengefasst.

Der Standort ist nicht zufällig gewählt. Denn gleichzeitig verlagert ZF seine dort beheimatete Stoßdämpferproduktion aus Kostengründen an die bestehenden Produktionsstandorte in Levice (Slowakei) und Gebze (Türkei). Möglichst viele der Beschäftigten sollen in der neuen E-Mobility-Sparte übernommen werden. „Die Elektromobilität wird kommen – vor dem Hintergrund der aktuellen Debatte um Emissionen von Autos vielleicht sogar schneller als gedacht“, sagt der ZF-Vorstandsvorsitzende Stefan Sommer.

ZF-Aufsichtsratschef Giorgio Behr : „Wir bekommen Lohn oder Hohn“

ZF-Aufsichtsratschef Giorgio Behr

Premium „Wir bekommen Lohn oder Hohn“

ZF-Aufsichtsratschef Behr erklärt den Aufstieg des Stiftungsunternehmens zum Herausforderer von Bosch und Continental, was dem Konzern nach der TRW-Übernahme noch fehlt – und warum er Präsident eines Handballklubs ist.

Wie ernst ZF den schrittweisen Wandel von der konventionellen Antriebstechnik hin zur Elektromobilität nehme, so Sommer, sei nun mit der Division E-Mobility auch in der Konzernstruktur ablesbar. Sommer kündigte nicht näher bezifferte Investitionen in die Schlüsseltechnologie für emissionsfreies Fahren an. Zudem werde mit dem Umbau der Standort Schweinfurt gesichert.

Ein Teil der Produktion von technologisch anspruchsvolleren, elektronisch geregelten Stoßdämpfern sowie weitere Produkte werden von Schweinfurt nach Eitorf, Ahrweiler sowie an osteuropäische Standorte verlagert. Insgesamt betroffen sind in der Stoßdämpferproduktion 1400 Arbeitsplätze in Deutschland.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×