Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.06.2011

12:50 Uhr

Zusammenarbeit

Lufthansa und Ana gründen Joint Venture

Die Deutschen und die Japaner wollen künftig enger zusammenarbeiten. Die Kartellrechtliche Freigabe für ein Gemeinschaftsunternehmen wurde erteilt. Das Joint Venture soll vor allem die Servicequalität verbessern.

Schokoladentäfelchen mit Lufthansa-Logo Quelle: dpa

Schokoladentäfelchen mit Lufthansa-Logo

Tokio/FrankfurtIm Wettbewerb um Fluggäste auf der Strecke zwischen Japan und Europa werden die Deutsche Lufthansa und die größte japanischen Fluggesellschaft All Nippon Airways (Ana) künftig enger zusammenarbeiten. Das japanische
Transportministerium habe die kartellrechtliche Freigabe für das Gemeinschaftsunternehmen erteilt, teilte die Deutsche Lufthansa AG in Tokio mit.

Mit dem Joint Venture werde die Servicequalität für die Fluggäste etwa dank abgestimmter Flugpläne verbessert. "Für die Fluggäste ergeben sich damit Vorteile wie nahtlose Umsteigeverbindungen und verbesserte Anschlussflüge", so die Fluglinien in einer gemeinsamen Mitteilung. Lufthansa-Chef Christoph Franz sagte: "Dank optimierter Flugpläne wird die Planung von Reisen zwischen Japan und Europa in Zukunft wesentlich vereinfacht."

Das Joint Venture sei ein Meilenstein, der zwei Wirtschaftsräume einander näher bringe. Auch beim Vertrieb und in der Preisgestaltung wollen die Fluggesellschaften kooperieren. Das Projekt soll zum Winterflugplan 2011 umgesetzt werden. Die Fluglinien arbeiten bereits im Bündnis Star Alliance zusammen. In Europa war keine kartellrechtliche Genehmigung erforderlich.

Nach früheren Angaben ist weder eine finanzielle Beteiligung der Lufthansa an dem Gemeinschaftsunternehmen geplant, noch sollen neue Mitarbeiter eingestellt werden. Die Maschinen werden weiter unter den Marken Ana und Lufthansa starten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×