Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.10.2011

21:48 Uhr

Insiderhandel

Ex-Goldman-Direktor Gupta unter Verdacht‎

Der ehemalige Goldman-Sachs-Manager Gupta stellte sich am Mittwoch der Polizei und musste seinen Pass abgeben. Er soll dem bereits verurteilten Hedgefonds-Manager Rajaratnam Insidertipps gegeben haben.

Unter Verdacht: Rajat Gupta. dapd

Unter Verdacht: Rajat Gupta.

New YorkIm Zusammenhang mit dem größten Insiderhandel-Skandal der US-Geschichte muss sich ein ehemaliges Vorstandsmitglied der Investmentbank Goldman Sachs vor Gericht verantworten. Rujat Gupta stellte sich am Mittwochmorgen in New York dem FBI. Vor dem Gericht beteuerte Gupta seine Unschuld, berichtet das „Wall Street Journal“.

Der einst hoch angesehene Manager soll seinem Freund, dem wegen Insiderhandels verurteilten Hedgefonds-Manager Raj Rajaratnam, Insidertipps gegeben haben. Abgehörten Telefonaten zufolge informierte er Rajaratnam 23 Sekunden nach Ende einer Vorstandssitzung im Jahr 2008, dass Goldman vor seinem ersten Quartalsverlust seit 1999 stehe und empfahl ihm, seine Goldman-Aktien zu verkaufen.

Raj Rajaratnam war Mitte Oktober wegen Insidergeschäften zu elf Jahren Gefängnis verurteilt worden - eine der höchsten Strafen, die in den USA wegen dieses Delikts jemals verhängt wurden. Der heute 53-Jährige hatte den Galleon-Hedgefonds gegründet und wurde für schuldig befunden, zwischen 2003 und 2009 millionenschwere Insidergeschäfte gemacht zu haben. Damit soll er rund 72 Millionen Dollar (etwa 52,5 Millionen Euro) verdient haben.

Schon während des Prozesses gegen Rajaratnam im Mai hatte der Chef der Investmentbank Goldman Sachs, Lloyd Blankfein, ausgesagt, dass Aufsichtsrat Guptain Gesprächen mit Rajaratnam seine Verschwiegenheitspflicht gebrochen habe. Die Börsenaufsicht SEC warf Gupta vor allem vor, er habe dem Galleon-Chef 2008 gesteckt, dass der Milliardär Warren Buffett fünf Milliarden Dollar in Goldman Sachs investieren wolle. Gupta sah sich zu Unrecht verfolgt und verklagte seinerseits die SEC. Beide einigten sich im August, die Klagen fallen zu lassen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Oliver

26.10.2011, 17:19 Uhr

Jeder Schuldige ist unschuldig - Merkt euch das! Unkontrollierte und kaum kontrollierte Systeme, wie Ratingagenturen, (Zentral-)Banken, Consulter, die Kirche und andere religiöse Sekten, politische Organisationen (auch Geheimdienste - für Zweifler: jeder Staat hat welche!), Gerichte ... können natürlich verbrechen was sie wollen und werden sich immer in Unschuld wiegen.

Die einzig kontrollierten Personen dieser Welt sind Durchschnittsbürger (Mittelständler, Arbeiter ...) wie Sie und ich!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×