Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.06.2013

17:29 Uhr

Insolvenzverwalter bestellt

Kunden können auf Erstattung von GTI Travel hoffen

Es kommt Bewegung in das Insolvenzverfahren des Reiseveranstalters GTI Travel. Der Insolvenzverwalter wurde bestellt, nun können Kunden auf die Erstattung ihrer bereits bezahlten Reisen hoffen.

Flaggen vor der GTI-Zentrale: Kunden können auf die Erstattung ihres Reisepreises hoffen. dpa

Flaggen vor der GTI-Zentrale: Kunden können auf die Erstattung ihres Reisepreises hoffen.

DüsseldorfDie Kunden der insolventen Reiseveranstalter GTI Travel und Buchmal Reisen können auf eine Erstattung ihrer bereits bezahlten Urlaubsreise hoffen. Das Düsseldorfer Amtsgericht habe Dirk Andres zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt, sagte ein Gerichtssprecher am Montag auf dpa-Anfrage. Zuvor hatte das Unternehmen einen nachgebesserten Insolvenzantrag eingereicht, nachdem das Gericht in der vergangenen Woche einen ersten Antrag als unzureichend beanstandet hatte.

Mit der Feststellung der Insolvenz liegt nun eine wichtige Voraussetzung für die Kostenerstattung durch eine Reiseversicherung vor. Das betrifft die Kunden, die ihren Urlaub bei GTI Travel bereits bezahlt haben, aber noch nicht abgereist sind.

Wichtiges zum Reisevertrag

Vor Vertragsschluss

Bevor der Kunde unterschreibt, müssen der Reiseveranstalter beziehungsweise sein Reisebüro ihn darüber informieren, welche Pass- oder Visumvorschriften für die Reise gelten, welche Impfungen Pflicht sind und was sich im Vergleich zum Prospekt an der Reise geändert hat.

Fehlende Informationen

Wer etwa nicht über die nötige Gültigkeitsdauer des Reisepasses informiert wurde und deshalb nicht einreisen darf, hat gegenüber dem Reiseveranstalter Anspruch auf Schadenersatz.

Das gehört in die Reisebestätigung

Der Reiseveranstalter muss dem Kunden eine schriftliche Reisebestätigung aushändigen. Diese muss unter anderem den Reisepreis plus Zahlungsmodalitäten, den Namen und die Anschrift des Veranstalters, die Kündigungsmöglichkeiten und die Vorgehensweise bei Mängeln sowie einen Hinweis auf eine Reise-Rücktrittskosten-Versicherung enthalten; außerdem alle Daten zur Reise wie An- und Abreisedatum, Transportmittel, Unterbringung, Mahlzeiten, Nebenleistungen und Preisänderungsvorbehalte.

Sonderwünsche in der Reisebestätigung

Wurden Sonderwünsche vereinbart, müssen diese schriftlich in der Reisebestätigung festgehalten werden und dürfen nicht in der Rubrik „unverbindliche Sonderwünsche“ auftauchen.

Kein Widerrufsrecht

Anders als beim Kauf von Waren haben Kunden bei der Buchung einer Reise kein zweiwöchiges Widerrufsrecht – egal, ob sie online oder im Reisebüro buchen. Vor Vertragsabschluss sollte sich der Urlauber also sicher sein, dass er die Reise tatsächlich buchen möchte.

Vorkasse nicht ohne Sicherungsschein

Wer für die Reise eine Anzahlung leisten muss, sollte dies nicht ohne Sicherungsschein tun. Falls der Reiseveranstalter vor der Reise Insolvenz anmelden muss, bekommt der Kunde sein Geld von der Versicherung zurück, die auf dem Sicherungsschein genannt ist. Der Reiseveranstalter ist zu diesem Schein lauf Paragraph 651k BGB verpflichtet.

Bis einschließlich Montag, 17. Juni, waren alle Reisen der beiden zur türkischen Kayi-Gruppe gehörenden Reiseveranstalter GTI Travel und Buchmal Reisen abgesagt worden. Was mit gebuchten Reisen geschieht, die danach stattfinden sollen, ist weiterhin unklar. Gut 5000 Menschen waren von der GTI-Pleite im Urlaub überrascht worden, die meisten in der Türkei. Sie werden auf Kosten der Versicherung nach Hause gebracht.

Von

dpa

Kommentare (21)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

hummer

11.06.2013, 07:22 Uhr

Gott sei dank das es diese Gesellschaft nicht mehr gibt. Es< war ein e sehr schlechte und unfreundliche Gesellschaft

Wuttke

11.06.2013, 09:32 Uhr

Wenigstens ist man im Insolvenzverfahren einen Schritt weiter. Es heißt immer, dass Reisen, die nach dem 17.06. gebucht sind, noch in Klärung sind. Ich würde aber gerne wissen, ob ich jetzt schon eine Alternative buchen kann, oder ob ich dann plötzlich mit zwei Reisen dastehe. Warte ich noch länger, wird es bald kaum noch attraktive Alternativangebote auf dem Markt geben. Ich würde mir da eine klare Aussage von GTI wünschen, ob auch zukünftige Reisen abgesagt werden, damit ich jetzt etwas anderes buchen kann!

chaga

11.06.2013, 11:02 Uhr

Das ist ja schonmal toll.. Was ist denn mit den Urlaubern, deren Urlaub nach dem 17.06. beginnt. Es gibt keine Information von GTI, ob der Urlaub stattfindet.. Man soll keine Zahlungen mehr leisten, müsste aber jetzt den Restbetrag bezahlen um an die Tickets zu kommen.. Es ist sehr schön, wenn sich die Kinder auf den Urlaub freuen und man kann eigentlich gar nichts machen, ausser abwarten um dann wahrscheinlich in die Röhre zu schauen. Der Insolvenzverwalter sollte schnellstens klären, ob die gebuchten Reisen nach dem 17.06 noch stattfinden oder nicht und dann die betroffenen Kunden sofort zu informieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×