Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.02.2017

17:17 Uhr

Intercontinental Exchange

US-Börsenbetreiber will in London Metallhandel aufziehen

Der US-Börsenbetreiber Intercontinental Exchange (ICE) möchte Insiderberichten zufolge sein Metallgeschäft ausbauen. ICE will eine Handelsplattform in Konkurrenz zur London Metal Exchange in London aufbauen.

Vor vier Jahren scheiterte ICE mit einer Übernahme der London Metal Exchange (LME). AP

US-Börsenbetreiber ICE

Vor vier Jahren scheiterte ICE mit einer Übernahme der London Metal Exchange (LME).

LondonGut vier Jahre nach der gescheiterten Übernahme der London Metal Exchange (LME) plant der US-Börsenbetreiber ICE Insidern zufolge eine Handelsplattform in der britischen Hauptstadt. „ICE sucht nach einer Möglichkeit, sein Metallgeschäft auszubauen“, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag. Dabei spreche die in New York gelistete ICE mit Martin Abbott, dem früheren Chef der 140 Jahre alten LME, die der weltgrößte und älteste Markt für den Handel mit Metallen ist. Abbott wiederum führte vergangenes Jahr Gespräche mit mehreren Handelshäusern und Maklern über die Gründung einer neuen Handelsplattform in Konkurrenz zur LME.

ICE wollte sich dazu nicht äußern. Ein Abbott-Sprecher räumte „informelle Kontakte“ zur ICE ein. Die LME dominiert den Metallhandel, steht aber unter Druck. 2015 hatte eine Gebührenerhöhung um 31 Prozent viele Kunden verärgert.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×