Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.06.2012

15:11 Uhr

Interim-Manager

Die Feuerwehrmänner der Wirtschaft

VonAnja Steinbuch

Interim-Manager übernehmen zeitweise Aufgaben von Führungskräften in Konzernen. Die Spezialisten sind vor allem für Projekte wieder gefragter. Sie wollen unabhängig sein und bleiben nur wegen attraktiver Aufgaben länger.

Interim-Manager wissen vorher, wie lange sie für ein bestimmtes Unternehmen tätig sind. dpa

Interim-Manager wissen vorher, wie lange sie für ein bestimmtes Unternehmen tätig sind.

HamburgEr hat Karriere gemacht, war General Manager bei Microsoft, hat Bill Gates und Steve Ballmer getroffen und trotzdem war da auf einmal das Gefühl: „Das kann doch nicht alles gewesen sein." Seinen 50. Geburtstag hatte Eckhart Hilgenstock gerade gefeiert, als er spürte, „dass die Luft raus ist". Er entschied, beruflich ein neues Leben zu beginnen: Er einigte sich mit Microsoft auf eine Trennung, erhielt eine Abfindung und wurde Interim-Manager.

Unternehmen buchen Hilgenstock für drei, sechs, neun Monate und länger, bezahlen ihn gut, geben ihm genau definierte Ziele vor, überlassen ihm aber die Umsetzung. Ist Hilgenstock, 52, mit dem Projekt fertig, geht er wieder. Die Arbeitswelt in Deutschland hat sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten nachhaltig gewandelt. Viele Unternehmen haben sich verschlankt, kleinere Einheiten gebildet, komplette Abteilungen ausgegliedert.

Mangelnde Soft Skills: Jung-Manager stolpern meist über ihre Arroganz

Mangelnde Soft Skills

Jung-Manager stolpern meist über ihre Arroganz

Der Fachkräftemangel ist das Schreckgespenst der deutschen Wirtschaft. Hochqualifizierte Absolventen sind heiß begehrt. Doch so viel Aufmerksamkeit steigt jungen Führungskräften schnell zu Kopf. Das ist riskant.

Die Zahl und Bedeutung der Selbstständigen und Freiberufler ist parallel dazu gestiegen. Sie übernehmen zunehmend Aufgaben, die einst im Großunternehmen erledigt wurden - auch als Führungskräfte auf Zeit. Der Vorteil für die Konzerne: Sie können in immer schnellerem Takt auf neue Anforderungen reagieren, ohne dafür neue Stellen einrichten zu müssen. Und hochqualifizierte Interim-Manager werden gut bezahlt.

Für viele dieser „Feuerwehrleute der Wirtschaft ist das Arbeiten auf Zeit eine zweite Karriere. Gute Vorbereitung ist für den Wechsel in die Selbstständigkeit wichtig. Eckhart Hilgenstock hat über 25 Jahre Erfahrung als angestellte Führungskraft. „Ich war sehr karriereorientiert", sagt er. „Aber je höher ich stieg, desto enger wurde der Raum für eigene Gestaltung, denn die Vorgaben wurden immer genauer, und immer mehr Leute schauten auf einen."

Anzeichen dafür, dass Sie ihre Rolle als Chef hinterfragen sollten

Kein Steuermann

Bei Meetings haben Sie immer öfter das Gefühl, als wären Sie Beobachter und nicht der Steuermann.

Ohne Power

Sie fühlen sich häufig ausgepowert und überfordert.

Schlecht delegiert

Wenn Sie Aufgaben delegiert haben, gibt es haufenweise Rückfragen und das Ergebnis verfehlt das Thema.

Warum ich?

Sie denken häufiger insgeheim: „Wieso muss ich das eigentlich machen, meine Leute können das genauso gut?“

Mitarbeiter schwächeln

Ihre Mitarbeiter denken nicht mit, zeigen Unsicherheit bei den einfachsten Aufgaben und fragen ständig um Rat, wenn sie Entscheidungen treffen sollen. Bedenklich ist auch, wenn Mitarbeiter Ihnen zustimmen, die Aufgabe aber ganz anders als gewünscht erledigen.

Quelle: „Als unser Kunde tot umfiel ...“, Timo Hinrichsen und Boris Palluch, Wien 2012

Unternehmen holen ihn heute, so erzählt er, „wenn sie das Wesen ihres Geschäfts verändern wollen. Entweder wird die bisherige Struktur des Unternehmens auf den Prüfstand gestellt, oder es ist meine Aufgabe, eine Struktur überhaupt erst zu entwickeln", sagt er. Zu seiner Vorbereitung auf seine zweite Karriere gehörte die Beratung durch einen Outplacement-Experten, die Zertifizierung zum Business-Coach und die Weiterbildung zum Interim Executive.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

4528197

14.06.2012, 17:48 Uhr

Liebes Handelsblatt,
Liebe Leser,

ein sehr schöner Artikel zum Thema Interim Management. Wer weitere Informationen dazu sucht kann sich gerne unter http://www.interim-magazin.de informieren.

Viele Grüße
A. Schmidt

Zaeske

15.06.2012, 09:24 Uhr

Liebes Handelsblatt, liebe Leser, ihr Artikel umfasst nur ein Teilbereich. Wir - die SEViX-Group - sehen Interim Management umfassender. Wir unterstützen das Unternehmen mit unseren Interim Managern ein resilientes Geschaftsmodell zu schaffen und dieses - mit internen und externen Managern - zu implementieren. Unser ehernes Ziel ist: Versserung der Branchenposition des Unternehmens! So sehen wir unseren ganzheitlichen, nachhaltigen Wertebeitrag für unser Kunden. Rainer Ulrich

26747

15.06.2012, 11:48 Uhr

Liebe Leser, Lieber Herr Ulrich,
das sehen wir genauso. Die Rolle des Feuerwehrmannes transportiert ganz gut ein leicht verständliches Bild für Unternehmen, die noch keine oder wenig Erfahrung mit Interim Management haben. Genauso lässt sich die Rolle, die Peter Zwegat für Privatpersonen spielt, auf Interim Manager übertragen, die Unternehmen sanieren. Es bedeutet, den Blick nach innen zu richten. Die moderne Rolle von Interim Managern ist eine mit Blick auf die Zukunft. Nach außen. Mit der Aufgabe: wie erreicht man Wettbewerbsvorsprünge und richtet das Unternehmen auf kommende Märkte aus? Als Impulsgeber, als Begleiter mit Ortskenntnis, als Entwickler und Befähiger. Boris Kandels, www.dis-interim.com

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×