Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.09.2015

13:34 Uhr

Interview zu Auslandsmessen

„Nur ein geplanter und organisierter Auftritt bringt Erfolg“

VonJohannes Steger

Der Messeauftritt im Ausland ist für viele Unternehmen attraktiv. Doch ohne die richtige Vorbereitung und Kenntnisse kann der zum Verlustgeschäft werden. Messeexpertin Kim Werner erklärt, was Unternehmen beachten müssen.

Werbung auf der Hannover Messe 2015 für das Partnerland Indien. dpa

Internationale Messen

Werbung auf der Hannover Messe 2015 für das Partnerland Indien.

DüsseldorfMangelnde Vorbereitung, fehlendes Know-How und zu wenig Kenntnisse über örtliche Rahmenbedingungen und kulturelle Besonderheiten: Für Unternehmen, die auch im Ausland auf Messen erfolgreich sein wollen, ist die Liste der Risiken lang. Ein Gespräch mit Veranstaltungs- und Messeexpertin Kim Werner über die richtige Vorgehensweise, Chancen für Unternehmen und Fördermittel für Auslandsaktivitäten.

Was würden Sie Unternehmen wie bspw. Messen raten, die im Ausland aktiv sind oder aktiv werden möchten?
Man sollte sich unbedingt vorab intensiv mit den Gepflogenheiten des jeweiligen Landes auseinandersetzen. Eine ausländische Messebeteiligung ist in der Regel eine hohe Investition und muss sorgfältig geplant und vorbereitet werden. Dazu gehört eine intensive Recherche über den ausländischen Markt und die Branche, in dem das jeweilige Unternehmen tätig ist. Dazu zählen zum Beispiel Exportfähigkeiten und -möglichkeiten, Rechtsvorschriften, Zollvorschriften oder der Umgang mit Markenrechten. Eventuell spielen logistische Herausforderungen eine Rolle. Auch Sprachbarrieren und unterschiedliche kulturelle Gepflogenheiten sollten nicht unterschätzt werden. Der Messeauftritt selbst muss dann intensiv geplant und vorbereitet werden. Nur ein gut geplanter und organisierter Auftritt bringt letztendlich Erfolg. Dies gilt schon im Inland, im Ausland jedoch noch mehr.

Dr. Kim Werner ist Professorin für Veranstaltungsmanagement.

Kim Werner

Dr. Kim Werner ist Professorin für Veranstaltungsmanagement.

An wen können sich Unternehmen wenden?
Das jeweilige Ballungsgebiet im Zielmarkt ebenso wie die Messe selbst muss sorgfältig ausgesucht werden. Hier hilft zum Beispiel die Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing, das Auswärtige Amt oder das Bundesministerium für Wirtschaft. Sehr gute Hilfestellungen bietet der Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft (AUMA), z.B. in Form von Checklisten, Broschüren zu Auslandsmesse-Beteiligungen, einem Messe-Lexikon, einer Messe-Nutzen-Check-Software und der Messedatenbank.

Gibt es spezielle Programme für Unternehmen?
Bei einem allerersten Messeauftritt im Ausland würde ich empfehlen, sich einem Auslandsmessebeteiligungsprogramm anzuschließen. Hier werden deutsche Firmen ganz intensiv bei der Beteiligung an bestimmten ausländischen Messen unterstützt. Die Firmen können zum Beispiel als Teil eines Gemeinschaftsstandes an der jeweiligen Messe teilnehmen, werden dann bereits vorab und auch vor Ort intensiv von der jeweiligen Durchführungsgesellschaft betreut. Ein fertiger Stand wird für sie organisiert, sie werden in das Marketing integriert und sie können sich mit allen Fragen und bei Schwierigkeiten stets an die Durchführungsgesellschaft wenden. Auch Fördermittel stehen zum Teil zur Verfügung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×