Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.04.2006

16:15 Uhr

dpa-afx LONDON. Die irische Telekomgesellschaft Eircom hat einem Pressebericht zufolge ein rund 2,36 Mrd. Euro schweres Übernahmegebot erhalten. Wie die "Financial Times" berichtet, wird das an dem ehemaligen Monopolisten interessierte Konsortium von der australischen Babcock&Brown Capital Ltd geführt.

Der bereits mit 28,8 Prozent an Eircom beteiligte Finanzdienstleister arbeite mit der Treuhandgesellschaft des Mitarbeiteraktienprogramms zusammen , die weitere 21,8 Prozent hält. Damit käme die Gruppe auf 50,6 Prozent. Dem Papier zufolge soll sich das Angebot auf 2,2 Euro je Aktie belaufen und läge damit um sechs Cent über dem Schlusskurs vom Donnerstag.

Keines der beteiligten Unternehmen stand der Nachrichtenagentur AFX für eine Stellungnahme zur Verfügung. Babcock&Brown hatte im Februar einen ersten Anlauf bestätigt. Eircom kehrte im März 2004 zum Preis von 1,55 Euro je Aktie an den Londoner und an den irischen Aktienmarkt zurück.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×