Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.09.2015

10:59 Uhr

50-Dollar-Gerät zu Weihnachten?

Amazon will mit Billig-Tablet Markt aufrollen

Wer in China oder Indien ein Tablet für 50 Dollar kauft, erhält ein Gerät mit vielen Schwächen. Amazon will es nun offenbar besser machen. Zum Weihnachtsgeschäft könnte ein Billig-Tablet in die Läden kommen.

Plant der Online-Riese ein Billig-Tablet? ap

Amazon-Chef Jeff Bezos mit einem Kindle HDX

Plant der Online-Riese ein Billig-Tablet?

SeattleDer Online-Händler Amazon will laut einem Zeitungsbericht im Tablet-Markt mit einem nur 50 Dollar teuren Gerät vorpreschen. Das Modell mit einer Bildschirm-Diagonale von 6 Zoll (15,2 cm) solle rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft auf den Markt kommen, schrieb das „Wall Street Journal“ am späten Montag. Amazons aktuelles Tablet in dieser Größe, das Kindle Fire HD 6, kostet 99 Dollar bzw. 99 Euro.

Internethandel: Die Angst vor Amazons Allmacht

Internethandel

Premium Die Angst vor Amazons Allmacht

Amazon verwöhnt seine Kunden, andere Händler macht es abhängig.  Denn über „Marketplace“ machen viele kleine Online-Anbieter einen Großteil ihres Umsatzes. Das nutzt der Konzern aus – mit stets derselben Methode.

Die Zeitung machte nur wenige Angaben dazu, woran Amazon gespart habe, um den Preis zu drücken. Es hieß lediglich, das Gerät habe nur einen Lautsprecher statt Stereo-Tons. Konzernchef Jeff Bezos habe den Entwickler-Teams das Ziel gesetzt, sowohl beim Tablet als auch bei Amazons E-Book-Reader auf die Preismarke von 50 Dollar zu kommen. Beim Lesegerät sei das nicht gelungen, weil die Displays mit E-Ink-Technologie dafür zu teuer seien.

Amazon ist bekannt dafür, seine Geräte praktisch zu den Produktionskosten zu verkaufen, um das Geld dann über seine Dienste wieder hereinzuholen. Dem Unternehmen wird aber auch von Konkurrenten vorgeworfen, manchmal Geräte zu einem Dumpingpreis anzubieten, um die Kunden an Amazon-Dienstleistungen zu binden.

Kindle Paperwhite im Test: Gesucht wird: der beste Kindle

Kindle Paperwhite im Test

Gesucht wird: der beste Kindle

Amazon hat die dritte Version seines E-Book-Readers Paperwhite auf den Markt gebracht, auch das Vorgängermodell ist weiter erhältlich. Wir haben die Geräte miteinander und mit dem teureren Kindle Voyage verglichen.

Die Preismarke von 50 Dollar birgt das Risiko von Kompromissen bei der Qualität: Die Tablets, die man für diesen Preis etwa in China oder Indien bekommt, weisen oft eklatante Schwächen auf.

Dem „Wall Street Journal“ zufolge will Amazon auch neue Tablets mit Bildschirm-Diagonalen von 8 und 10 Zoll vorstellen. Die Entwicklung eines neuen Smartphones habe der Konzern dagegen nach dem Flop des Fire Phone im vergangenen Jahr aus Eis gelegt, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. In Amazons Hardware-Abteilung Lab126 seien Dutzende damit beschäftigte Entwickler entlassen worden.

Amazon in Zahlen

Umsatz

88,99 Milliarden Dollar (2013: 74,45 Milliarden Dollar)

Ergebnis

241 Millionen Dollar Verlust (2013: 274 Millionen Dollar Gewinn)

Mitarbeiter

Rund 154.100 fest und zeitweise angestellte Beschäftigte. Die Zahl schwankt im Jahresverlauf deutlich mit Ausschlägen vor allem zum Weihnachtsgeschäft.

Märkte

62,33 Prozent der Erlöse machte Amazon 2014 im Heimatmarkt USA (Anteil 2013: 59,8 Prozent). In Deutschland gab es nach Umrechnung in US-Währung einen Jahresumsatz von 11,9 Milliarden Dollar (2013: 10,535 Milliarden Dollar).

Steuern

Amazon stellte 2014 laut Jahresbericht 167 Millionen Dollar für die Einkommensteuer zurück (2013: 161 Millionen Dollar)

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×