Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.03.2017

16:28 Uhr

553 Millionen Dollar

Apple behauptet sich gegen „Patent-Troll“

Weil Apple für die iTunes-Plattform drei patentierte Techniken verwendet hat, wurde der Konzern zu einer Zahlung von über 553 Millionen Dollar verdonnert. Ein Berufungsgericht setzte die Strafe nun aus.

Das Unternehmen konnte eine Patentklage letztlich doch abwehren. Reuters, Sascha Rheker

Apple

Das Unternehmen konnte eine Patentklage letztlich doch abwehren.

CupertinoDie aufsehenerregende Patentzahlung für Apple in Höhe von rund 553 Millionen Dollar ist von einem Berufungsgericht gekippt worden. Es entschied am späten Mittwoch, dass die Patente der klagenden Firma Smartflash zu abstrakt und deshalb ungültig seien.

Bei den drei Patenten geht es um Techniken zur Datenspeicherung sowie der Verwaltung von Zugängen. Der Patentverwerter Smartflash hatte ursprünglich gut 850 Millionen Dollar von Apple gefordert, weil die Technologien in der iTunes-Plattform eingesetzt worden seien. Die Geschworenen sprachen Smartflash im Februar 2015 dann 532,9 Millionen Dollar zu. Apple ging in Berufung.

Klageschrift: Apple geht EU-Steuerentscheidung massiv an

Klageschrift

Apple geht EU-Steuerentscheidung massiv an

Der iPhone-Hersteller wehrt sich gegen eine Steuernachzahlung in Irland. Apple führt zahlreiche Gründe gegen diese auf. Der Konzern will seine Gewinne eigentlich in den USA versteuern. Die EU ist anderer Meinung.

Die betroffenen Patente stammen aus den Jahren 2008 und 2012. Smartflash hat seinen Sitz auf den British Virgin Islands. Apple hatte argumentiert, dass die Firma selbst kein Geräte anbiete und die Patente ungültig sein. Smartflash erklärte, die Technologien seien Apple bereits vor einem Jahrzehnt vorgeführt worden.

Sogenannte „Patent-Trolle“ – Firmen, die Schutzrechte zusammenkaufen und sie dann wie eine Art Wegezoll einsetzen – sind ein großes Problem für amerikanische Technologiekonzerne. Die Firmen setzten sich schon lange für eine Reform des Patentsystems ein, die einen Missbrauch unterbinden soll.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×