Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.12.2016

19:00 Uhr

Ab 2017

Google will gesamten Strombedarf erneuerbar abdecken

Ab 2017 will Google den Strombedarf in seinen Rechenzentren komplett mit umweltschonender Energie abdecken. Dafür wurden Lieferverträge über 2,6 Gigawatt abgeschlossen. Zudem wird in erneuerbare Energien investiert.

Der Konzern investiert 2,5 Milliarden Dollar in Sonnen- und Windenergieprojekte. dpa

Google

Der Konzern investiert 2,5 Milliarden Dollar in Sonnen- und Windenergieprojekte.

Mountain ViewGoogle will zum kommenden Jahr den Strombedarf seiner Rechenzentren und Büros komplett mit erneuerbarer Energie decken. Mit Lieferverträgen über 2,6 Gigawatt sei der Internet-Konzern der größte einzelne Abnehmer erneuerbarer Energie weltweit, betonte der für Infrastruktur zuständige Manager Urs Hölzle am Dienstag in einem Blogeintrag.

„Der Energieverbrauch ist unser größter Einfluss auf die Umwelt“, räumte Google in seinem ersten Umweltbericht ein. Der Konzern investiere 2,5 Milliarden Dollar in Sonnen- und Windenergieprojekte. Zugleich verbrauchten Googles Rechenzentren inzwischen nur die Hälfte der Energie einer typischen Anlage dieser Art. Heute werde mit der gleichen Menge Strom 3,5 Mal mehr Rechenleistung erzeugt als noch vor fünf Jahren.

Alphabet steigert Umsatz und Gewinn: Warum Google jetzt in Hardware macht

Alphabet steigert Umsatz und Gewinn

Warum Google jetzt in Hardware macht

Wie erwartet hat Alphabet glänzende Quartalszahlen vorgelegt. Google-Chef Sundar Pichai nutzte die Gelegenheit, um über seine neuen Pläne zu sprechen. Der Suchmaschinenriese stößt immer mehr in die analoge Welt vor.

Auch Apple deckt den Strombedarf seiner Büros, Läden und Rechenzentren mit erneuerbarer Energie ab. Allerdings ist der Bedarf beim iPhone-Konzern deutlich geringer als bei Google, wo trotz aller Effizienzmaßnahmen vor allem die riesigen Rechenzentren Stromfresser sind.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×