Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.10.2011

17:19 Uhr

Abhörskandal

Murdoch muss erneut vor britischen Ausschuss

Der Sohn von Rupert Murdoch muss erneut vor einem britischen Parlamentsausschuss aussagen. Grund sind Zweifel an seiner ursprünglichen Aussage, er habe nichts von der Abhörpraxis bei „News of the World“ gewusst.

James Murdoch ist der Chef von News International. dpa

James Murdoch ist der Chef von News International.

LondonDer Sohn von Medienmogul Rupert Murdoch muss wegen der Abhöraffäre erneut vor einem britischen Parlamentsausschuss aussagen. James Murdoch werde am 10. November ein weiteres Mal befragt, teilte der Medienaussschuss am Montag in London mit. Murdoch hatte im Juli gemeinsam mit seinem Vater Rupert im Parlament ausgesagt und bestritten, dass er von der weithin bekannten Abhörpraxis bei der mittlerweile eingestellten Boulevardzeitung „News of the World“ gewusst habe. Eine entsprechende E-Mail habe er nie gesehen, sagte der Chef von News International, dem britischen Zweig des Medienimperiums seines Vaters. Zwei führende Mitarbeiter sagten aber anschließend aus, dass sie die E-Mail 2008 mit James Murdoch besprochen hätten.

James Murdoch wies die Vorwürfe damals zurück. Eine Sprecherin Murdochs sagte am Montag, er sei gerne bereit, dem Ausschuss weitere Fragen zu beantworten. Rupert Murdoch hatte die „News of the World“ eingestellt als herauskam, dass Journalisten nicht nur Prominente abgehört und Polizisten bestochen, sondern auch Handy-Mailboxen der Angehörigen von getöteten Soldaten sowie des entführten Mädchens geknackt hatten. Die britische Regierung sowie die Polizei gerieten wegen ihrer engen Kontakte zu den Murdoch-Medien ebenfalls in die Kritik.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×