Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.07.2015

11:55 Uhr

Absatz der Apple Watch

Apples Uhr gibt weiter Rätsel auf

Apple macht aus seiner Smartwatch weiter eine Rätselaufgabe: Nur sehr vage äußerte sich Tim Cook zum Verkaufsstart der Apple Watch. Doch die Konkurrenz scheint der iPhone-Riese mit dem Gerät schon abgehängt zu haben.

Zu viel versprochen

Massiver Kurseinbruch: Zu hohe Erwartungen an Apple Watch?

Zu viel versprochen: Massiver Kurseinbruch: Zu hohe Erwartungen an Apple Watch?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

CupertinoApple macht aus den Verkäufen seiner neuen Computer-Uhr weiter ein Geheimnis. Der Konzern hatte zwar schon lange vor dem Start der Apple Watch mehrfach angekündigt, dass es keine genauen Informationen geben wird, „um den Rivalen nicht damit zu helfen“.

Dennoch hatten sich einige Marktbeobachter vom aktuellen Quartalsbericht auch nähere Zahlen zum ersten Vorstoß in eine neue Produktkategorie seit dem Tod des legendären Mitgründers Steve Jobs erhofft. Doch Apple-Chef Tim Cook und sein Kassenwart Luca Maestri zogen es vor, daraus eher eine Rätselaufgabe zu machen.

Apple: Die Bürde der hohen Erwartungen

Apple

Die Bürde der hohen Erwartungen

Nicht nur Apples Kunden sind anspruchsvoll, sondern auch die Aktionäre.

So hieß es, die seit Mitte April verkaufte Uhr sei in ihren ersten neun Wochen schneller in den Markt gestartet als seinerzeit das iPhone und das iPad-Tablet. Die iPhone-Markteinführung dürfte hier nicht die maßgebliche Marke gewesen sein: 2007 brauchte Apple über 70 Tage, um eine Million seiner Handys zu verkaufen. Interessanter ist, dass vom iPad drei Millionen Geräte innerhalb der ersten 80 Tage verkauft wurden.

Der Umsatz in der Rubrik „Sonstiges“, in der das Geschäft mit der Watch aufgeht, wuchs binnen drei Monaten um 952 Millionen Dollar. Cook betonte, dass der gesamte Zuwachs auf die Apple Watch zurückgehe und sie auch noch Rückgänge bei anderen Geräten in der Kategorie wie iPod-Player oder Zubehör ausgeglichen habe. Die Zahl legt dennoch nahe, dass viele günstigere Modelle der Watch verkauft wurden, die in der Sport-Basisversion ab 400 Euro zu haben ist.

Die Fakten zur Apple-Uhr

Modelle

Es gibt drei Modelle, nämlich die Apple Watch Sport im Aluminiumgehäuse auf rund 400 Euro, die Apple Watch mit Edelstahlgehäuse ab 650 Euro sowie die Apple Watch Edition aus Gold ab 11.000 Euro.

Varianten

Jedes Modell wird in zwei Varianten angeboten, eine kleinere mit 38 Millimeter breitem Gehäuse und eine mit 42 Millimeter breitem Gehäuse für kräftigere Handgelenke. Dazu hat der Hersteller diverse Armbänder im Angebot.

Preise

Die kleinere Sport-Uhr mit einem 38-Millimeter-Gehäuse kostet 399 Euro, das größere Modell 449 Euro. Die Edelstahl-Variante gibt es ab 649 Euro und für die limitierte „Edition“-Ausgabe aus 18-Karat-Gold muss man je nach Ausstattung und Größe zwischen 11 000 und 18 000 Euro hinblättern. Die niederen Preise in den USA ab 349 Dollar enthalten keine Umsatzsteuer, die Preise in Deutschland werden mit Mehrwertsteuer ausgewiesen,

Starttermin

Deutschland gehört zu den neun Ländern, in denen die Apple Watch am 24. April in den Handel kommt. Vom 10. April an kann sie vorbestellt und in Apple-Läden ausprobiert werden.

Iphone

Die Apple Watch kann nur mit einem halbwegs aktuellen iPhone (5, 5s, 5c, 6 oder 6 Plus) in Betrieb genommen werden. Auch die Apps von Drittanbietern werden über eine Bluetoothverbindung vom iPhone aus auf der Watch installiert.

Batterielaufzeit

Die Uhr soll bei gewöhnlicher Nutzung 18 Stunden halten und damit von morgens bis abends. Apple erklärt, dass sie bei einer typischen Nutzung meist nur wenige Sekunden pro Aktion im Einsatz sein könnte.

Wasserdichte

Tim Cook sagte kürzlich einem Mitarbeiter im Berliner Apple Store, er gehe mit seiner Watch auch duschen. Offiziell spricht Apple von einer „Wasserdichte nach IPX7“, die einen „Schutz gegen zeitweiliges Untertauchen“ bietet. Nach dieser Norm hält die Watch rund 30 Minuten in einem Meter Wassertiefe dicht.

Zugleich sei eine Sache sicher, betonte der Analyst Francisco Jeronimo vom Marktforscher IDC: „Apple verkaufte im zweiten Quartal mehr Uhren als alle anderen Smartwatch-Anbieter zusammen.“ Damit wäre der iPhone-Konzern aus dem Stand die Nummer eins in dem Feld, das Rivalen wie Samsung oder LG schon seit mehr als einem Jahr beackern.

Cook legte bei aller Geheimniskrämerei Wert darauf, mit einer umstrittenen Studie des Marktforschungsunternehmens Slice Intelligence aufzuräumen, laut der das Interesse an der Uhr nach einem rasanten Start nachgelassen habe. „Die Juni-Verkäufe waren höher als im April oder Mai“, betonte der Apple-Chef ganz am Schluss seiner Telefonkonferenz mit Analysten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×