Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.05.2016

16:54 Uhr

Actionkamera-Hersteller

Gopro-Drohne hebt später ab

Eine Drohne soll dem Actionkamera-Anbieter Gopro neues Geschäft bringen. Doch das Gerät wird rund ein halbes Jahr später fertig als geplant. Unterdessen rutscht die Firma tief in die roten Zahlen.

GoPro-Aktie stürzt ab

Firmenboss Woodman entlässt 100 Mitarbeiter, um Konzern zu retten

GoPro-Aktie stürzt ab: Firmenboss Woodman entlässt 100 Mitarbeiter, um Konzern zu retten

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

San MateoDer Actionkamera-Spezialist Gopro gerät stärker unter Druck. Im vergangenen Quartal schrumpfte das Geschäft weiter, der Verlust schwoll auf über 100 Millionen Dollar an. Und die erste Gopro-Drohne kommt erst zum Winter statt im ersten Halbjahr auf den Markt. Mit der Drohne verbindet Gopro die Hoffnung auf neues Geschäft über die Kameras hinaus.

Die Probleme von Gopro waren im Weihnachtsgeschäft unübersehbar geworden. Der Umsatz fiel in dem wichtigen Vierteljahr um fast ein Drittel, dabei musste Gopro den Preis eines neuen Modells halbieren, um den Absatz anzukurbeln. Danach kürzte Gopro die Modellpalette von sechs auf drei Kameras.

Jetzt halbierte sich der Umsatz im ersten Quartal im Jahresvergleich auf 183,5 Millionen Dollar. Es gab einen Verlust von 107,5 Millionen Dollar, während Gopro ein Jahr zuvor noch 16,7 Millionen verdient hatte. Das Ergebnis wurde auch von einer Abschreibung auf ältere Gopro-Geräte belastet.

CES in Las Vegas: Nach dem Selfie kommt das Drohnie

CES in Las Vegas

Nach dem Selfie kommt das Drohnie

Kaum eine Technologie wird 2016 einen so rasanten Aufstieg erleben wie die Drohne. Auf der Messe CES in Las Vegas herrscht Goldgräberstimmung – aber auch Panik: China macht europäischen und US-Anbietern das Leben schwer.

Gopro, ein Pionier bei Actionkameras für Sportler wie Radfahrer oder Surfer oder Abenteurer, sieht sich wachsender Konkurrenz sowohl von ähnlichen Geräten anderer Hersteller als auch von den allgegenwärtigen Smartphones gegenüber. Die kalifornische Firma will unter anderem mit 360-Grad-Videos gegensteuern.

Marktbeobachter diskutieren auch darüber, ob der Markt nicht schon weitgehend abgegrast sei, weil nur eine bestimmte Gruppe von Leuten solche Kameras haben wolle. Kamera-Drohnen gibt es unterdessen auch von diversen anderen Anbietern – und das „Wall Street Journal“ berichtete unter Berufung auf Firmen-Insider, sie böten zum Teil mehr als das geplante Gopro-Gerät.

Der Verlust im vergangenen Quartal war höher als von Analysten erwartet, der Umsatz fiel besser aus. Die Aktie stieg nachbörslich zunächst um vier Prozent, im frühen US-Handel am Freitag startete sie aber mit einem Minus von rund fünf Prozent.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×