Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.05.2016

10:51 Uhr

Airbnb und Uber

EU will einheitliche Regeln für Sharing Economy

Mit Unternehmen wie Airbnb oder Uber gehen die EU-Staaten bisher sehr unterschiedlich um. Jetzt plant die EU-Kommission offenbar eine Harmonisierung der Regeln. Das könnte den Diensten neuen Schwung geben.

Die EU-Kommission will den Umgang mit Unternehmen der Sharing Economy harmonisieren. dpa

Uber-Werbung

Die EU-Kommission will den Umgang mit Unternehmen der Sharing Economy harmonisieren.

LondonDie EU-Kommission will einem Pressebericht zufolge die relevanten Regeln für den Umgang mit Unternehmen wie Airbnb und Uber EU-weit harmonisieren. Dafür werde Brüssel voraussichtlich am Donnerstag Interpretationshilfen vorstellen, die die bisher weit auseinander driftenden Vorgehensweisen der Mitgliedsstaaten vereinheitlichen sollen, schreibt die „Financial Times“ mit Verweis auf einen ihr vorliegenden Entwurf.

Während zum Beispiel der Fahrdienst-Vermittler Uber in Ländern wie Großbritannien auf große Gegenliebe stößt, wurden in Frankreich Geld- oder sogar Freiheitsstrafen gegen die Führungskräfte verhängt. Auch in Deutschland ist das Konzept umstritten. Erlaubt ist für Uber nur eine Vermittlung von Taxi-Fahrten, ein ursprünglich geplanter Mitfahrdienst unter Privatleuten wurde verboten.

VW-Einstieg beim Mobilitätsdienst Gett: Mitfahr-Apps werden zur Hoffnung der Autokonzerne

VW-Einstieg beim Mobilitätsdienst Gett

Premium Mitfahr-Apps werden zur Hoffnung der Autokonzerne

Die großen Autokonzerne entdecken eine neue Welt: VW und Toyota kaufen sich bei Mitfahr-Apps von Uber & Co ein. Die Konzerne wollen nicht nur vom Boom profitieren – sondern den Grundstein für selbstfahrende Autos legen.

Eine EU-weite Regelung würde dem Geschäft dieser Vermittlungsdienste der sogenannten Sharing Economy, zu denen auch die Zimmervermittlungsplattform Airbnb gehört, Schwung verleihen. Die Anbieter müssten sich nicht mehr mit bis zu 28 unterschiedlichen Regelungen auseinandersetzen. Ein Verbot der Dienste soll laut den EU-Regeln als letztes einzusetzendes Mittel die Ausnahme sein, schreibt die Zeitung.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×