Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2007

22:39 Uhr

Aktie fällt nachbörslich

Google zeigt leichte Schwächen

Das Geheimnis des Erfolges des Internet-Suchmaschinenbetreibers Google und damit seines stratosphärischen Aktienkurses bestand bisher darin, sich selbst und auch die heimlichen Erwartungen der Optimisten ständig zu übertreffen. Die Ergebnisse für das vierte Quartal bilden insgesamt keine Ausnahme, wenngleich sowohl der Umsatzzuwachs wie die Entwicklung der Rohmarge leichte Schwächen zeigen. Die nachbörsliche Reaktion erfolgte prompt.

Das Geschäft von Google boomt weiter. Foto: dpa

Das Geschäft von Google boomt weiter. Foto: dpa

je/HB NEW YORK. Google hat in den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres netto 1,03 Mrd. Dollar oder 3,29 Dollar pro Aktie verdient und ließ den Rivalen Yahoo damit erneut hinter sich. Im Vorjahr hatte der Gewinn noch bei 372,2 Mill. Dollar gelegen. Wie das US-Unternehmen am Mittwoch nach Börsenschluss mitteilte, erwiesen sich die Werbeeinnahmen im Internet zunehmend als solide Ertragssäule.

Die Erlöse wuchsen gleichzeitig um 67 Prozent auf brutto 3,21 Mrd. Dollar. Nach Abzug von Provisionen für Werbepartner blieben netto 2,23 Mrd. Dollar. Analysten hatten im Schnitt einen Reingewinn von 2,64 Dollar pro Anteil bei Bruttoerlösen von 3,14 Mrd. Dollar erwartet. Gegenüber dem dritten Quartal ging die Rohgewinnmarge von 35 auf 33 Prozent zurück und das Umsatzwachstum im Vergleich zum dritten Quartal war mit 19 Prozent etwas schwächer als erwartet.

Als Reaktion auf die Ergebnisse fielen die Google-Papiere, die im regulären Handel um über sieben auf 501,60 Dollar gestiegen waren, nachbörslich um 3,5 Prozent auf 484 Dollar. Einige Anleger zeigten sich enttäuscht, dass der Konzern die Erwartungen nicht noch deutlicher übertroffen hatte.

Für das Gesamtjahr 2006 meldet Google eine Steigerung der Bruttoerlöse von 6,1 auf 10,6 Mrd. Dollar. Der Reingewinn verdoppelte sich von 1,5 auf drei Mrd. Dollar.

Google-Rivale Yahoo hatte wegen hoher Kosten für Aktienoptionsprogramme einen Gewinneinbruch erlitten. Das Nettoergebnis fiel nach Angaben vom Dienstag im vierten Quartal um 61 Prozent auf 269 Mill. Dollar oder 19 Cent je Aktie. Damit lag Yahoo dennoch über den Erwartungen der Analysten, die im Durchschnitt mit 13 Cent gerechnet hatten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×