Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2017

03:27 Uhr

Aktionäre stimmen zu

Liberty Media übernimmt die Formel 1

Die Formel 1 steuert auf einen neuen Besitzer zu: Für Rennserie hatte Liberty Media im vergangenen Jahr einen Milliardenbetrag lockergemacht. Die Aktionäre stimmten zu. Eine Erlaubnis fehlt allerdings noch.

Auf der Zielgeraden: Die Formel 1 soll in den Besitz des Medien- und Unterhaltungsunternehmens Liberty Media übergehen. dpa

Formel 1

Auf der Zielgeraden: Die Formel 1 soll in den Besitz des Medien- und Unterhaltungsunternehmens Liberty Media übergehen.

EnglewoodDie Aktionäre des amerikanischen Medien- und Unterhaltungsunternehmens Liberty Media haben dem Kauf der Formel 1 zugestimmt. Wie das Unternehmen am Dienstag (Ortszeit) in Englewood im US-Bundesstaat Colorado mitteilte, unterstützten die Aktionäre auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung außerdem die Umbenennung des Unternehmens in „Formula One Group“.

Liberty Media hatte im Vorjahr die Mehrheitsanteile an der Formel 1 für 4,4 Milliarden Dollar (etwa 3,93 Milliarden Euro) erworben. Zudem sollten Schulden in ähnlicher Höhe übernommen werden. Zuvor war das Finanzunternehmen CVC Hauptgesellschafter der Formel 1 und soll rund vier Milliarden Euro mit der Rennserie verdient haben.

John Malone: Medien-Milliardär erfindet Formel 1 neu

John Malone

Premium Medien-Milliardär erfindet Formel 1 neu

Der neue Eigentümer will die Formel 1 künftig wie den „Superbowl“ vermarkten – durch größere Rivalität der Teams und den Verkauf von Streckenamen. Das soll der Rennserie auch in den USA mehr Aufmerksamkeit verschaffen.

Die Formel 1 hat sich in den vergangenen Jahrzehnten unter der Führung von Bernie Ecclestone zu einem Milliarden-Geschäft entwickelt. Der Brite vereinte die Teams und organisierte die gemeinsame Vermarktung, mit der die Formel 1 inzwischen nahezu zwei Milliarden Dollar jährlich erlöst. Liberty Media will die Rennserie mit neuen Konzepten nun noch attraktiver und profitabler machen.

Im Zuge der Übernahme wurde immer wieder über eine Ablösung des 86 Jahre alten Ecclestone spekuliert. Vorerst bleibt er jedoch Geschäftsführer.

Hoffnungen in die neuen Besitzer setzt unter anderem der Nürburgring. Die traditionsreiche Rennstrecke hatte im Streit um Geld 2015 die Formel 1 verloren. Ring-Geschäftsführer Mirco Markfort hatte vor Kurzem der „Rhein-Zeitung“ gesagt: „Die neuen Eigentümer haben zumindest öffentlich verkündet, dass man sich mit den Rennstrecken über die Konditionen unterhalten will.“ Klar sei jedoch auch, dass er die Formel 1 nicht um jeden Preis zurück in die Eifel holen wolle.

Zunächst muss jedoch noch der Motorsportweltverband FIA zustimmen, damit Liberty Media endgültig zum Besitzer der Formel 1 wird.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×