Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.12.2016

09:28 Uhr

Alphabet will mit Fiat Chrysler kooperieren

Google-Auto ohne Lenkrad bleibt vorerst in der Garage

Die Google-Mutter Alphabet stoppt offenbar die Entwicklung eines selbstfahrenden Autos ohne Lenkrad und Pedale. Stattdessen liebäugelt der Internetriese damit, die Kooperationen mit Autoherstellern auszubauen.

Laut Google sollten die kleinen elektrischen Zweisitzer eigentlich in Zukunft komplett vom Computer gesteuert werden und ganz ohne Lenkrad und Pedale auskommen. dpa

Google-Auto

Laut Google sollten die kleinen elektrischen Zweisitzer eigentlich in Zukunft komplett vom Computer gesteuert werden und ganz ohne Lenkrad und Pedale auskommen.

Mountain ViewDie Google-Mutter Alphabet will laut einem Medienbericht die Entwicklung des eigenen selbstfahrenden Autos ohne Lenkrad und Pedale vorerst nicht weiter vorantreiben. Stattdessen solle es verstärkt um Kooperationen mit Autoherstellern bei traditionelleren Fahrzeugen gehen, schrieb der Silicon-Valley-Branchendienst „The Information“ am Dienstag.

Dadurch mache man sich Hoffnungen, bereits Ende 2017 einen kommerziellen Fahrdienst mit selbstfahrenden Autos an den Start zu bringen, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Der Zeitplan dabei hänge aber von der Entwicklung des Prototyps mit Fiat Chrysler ab. Dabei werden nach früheren Ankündigungen zunächst 100 Minivans des Modells Chrysler Pacifica umgebaut, um Googles Roboterwagen-Technik in den Fahrzeugen unterzubringen.

Münchner Innenstadt: BMW testet autonome Autoflotte

Münchner Innenstadt

BMW testet autonome Autoflotte

Selbstfahrende Autos werden in Kürze in der Münchner Innenstadt für Aufsehen sorgen. BMW will rund 40 computergesteuerte Fahrzeuge testen. Keine Sorge: Echte Fahrer sitzen dabei und können bei Gefahr eingreifen.

Google hatte die kleinen elektrischen Zweisitzer aus eigener Entwicklung 2014 vorgestellt. Es hieß, in Zukunft sollen die Wagen komplett vom Computer gesteuert werden und ganz ohne Lenkrad und Pedale auskommen. Die Prototypen, die aktuell in der Google-Heimatstadt Mountain View sowie in Austin in Texas unterwegs sind, haben jedoch noch beides, unter anderem weil die Straßenverkehrsordnung dies verlangt.

Der langjährige Entwicklungschef Chris Urmson, der das Projekt im Sommer verließ, habe an den eigenen Autos weiterarbeiten wollen, schrieb „The Information“. Urmson will nach Informationen des Tech-Blogs „Recode“ jetzt ein eigenes Start-up für Roboterwagen-Software auf die Beine stellen.

Selbstfahrende Autos: Apple heizt Auto-Spekulationen wieder an

Selbstfahrende Autos

Apple heizt Auto-Spekulationen wieder an

Apple hat so deutlich wie nie sein Interesse an selbstfahrenden Autos bekundet. In einem Schreiben an US-Behörden zeigt sich der Konzern vom Potenzial der Technik begeistert. Der Stand des Projekts bleibt aber unklar.

Das Google-Roboterwagenprojekt mit dem internen Codenamen „Chauffeur“ soll unterdessen laut Medienberichten demnächst zu einer eigenständigen Tochterfirma unter dem Alphabet-Dach werden.

„The Information“ hatte seinerzeit auch lange vor anderen Medien über Googles Pläne berichtet, ein Auto im eigenen Haus zu entwickeln.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

13.12.2016, 15:16 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Ebsel, Dirnberger....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

das ist unser geliebter

TRAUTMANN

Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×