Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.03.2014

15:58 Uhr

Altes System Windows XP

Wenn der Bankautomat abstürzt

Ärger mit Ansage: Auf vielen Bankautomaten läuft noch Windows XP. Microsoft rangiert die Software bald aus – wollen die Banken Systemabstürze bei der Geldausgabe riskieren, müssen sie teure Wartungsverträge abschließen.

Die Bankautomaten vieler Banken laufen mit dem Uralt-Betriebssystem Windows XP. Das wird jetzt teuer. Reuters

Die Bankautomaten vieler Banken laufen mit dem Uralt-Betriebssystem Windows XP. Das wird jetzt teuer.

London/ Frankfurt„Never change a running system.“ Dass die meisten Banken diesen ehernen IT-Grundsatz beherzigt haben, könnte sich jetzt rächen. Denn die weltweit 2,2 Millionen Geldautomaten werden von Computern gesteuert – von denen 95 Prozent noch mit dem 13 Jahre alten Betriebssystem Windows XP laufen, das am Ende seines Lebenszyklus angelangt ist.

Schon 2007 hatte der Softwareriese Microsoft angekündigt, dass er Windows XP ab April 2014 nicht mehr unterstützen werde. „Sie (die Banken) haben das wohl nicht so ernst genommen“, sagt Sridhar Athreya, der Chef der auf die Finanzbranche spezialisierten Technologie-Beratung Sungard Consulting in London.

Jetzt wird es teuer für die Banken: Denn nun muss jedes Haus einen Wartungsvertrag mit Microsoft abschließen, wenn es keinen Systemabsturz bei der Geldausgabe riskieren will. Jede der fünf britischen Großbanken werde das rund 50 bis 60 Millionen Pfund, also umgerechnet rund 70 Millionen Euro kosten, schätzt Athreya.

Nach Angaben von NCR, einem der drei großen Geldautomaten-Hersteller neben Wincor Nixdorf und Diebold, wird nur ein Drittel aller Geldautomaten rechtzeitig bis Anfang April auf jüngere Betriebssysteme wie Windows 7 umgestellt sein. „Da gibt es so etwas wie einen Engpass“, räumt Doug Johnson ein, der beim US-Bankenverband für Risikomanagement zuständig ist.

In Deutschland ist das Problem bekannt. „Wir gehen davon aus, dass vier von fünf Geldautomaten mit XP betrieben werden“, sagt ein Sprecher von Wincor Nixdorf. „Die Banken haben das seit Jahren auf der Agenda.“ Was allerdings nicht bedeutet, dass alle schon umgestellt haben. Von den genossenschaftlichen Rechenzentralen GAD und Fiducia, die die 19.000 Geldautomaten der Volks- und Raiffeisenbanken betreuen, arbeitet eine noch flächendeckend mit XP, die andere nicht mehr.

Bei der Stuttgarter Volksbank dagegen laufen alle 151 Geldautomaten und 94 Kontoauszugdrucker noch mit XP – doch die Bank sieht keine Notwendigkeit zur Eile. Lieber zahlt sie für die verlängerte technische Unterstützung, so dass sie sich bis 2017 für die Umstellung Zeit nehmen kann. Auch die britische RBS zahlt lieber Microsoft Geld dafür, dass der Konzern ihre 9000 Geldautomaten für bis zu weitere drei Jahre wartet. Der neue RBS-Chef Ross McEwan hatte im Dezember eingeräumt, dass die Bank ihre Technik jahrzehntelang vernachlässigt habe.

Abschied von Windows XP: Große Sorge um die Sicherheit

Abschied von Windows XP

Große Sorge um die Sicherheit

Nun ist endgültig Schluss: Microsoft beendet die Unterstützung für sein Uralt-Betriebssystem Windows XP. Wer nicht umstellt, wird zu einem leichten Opfer für Cyber-Kriminelle. Auch viele Firmen sind gefährdet.

Viele Institute wägen ab, ob sich der Wechsel von XP auf Windows 7 noch lohnt, vor allem wenn die Geldautomaten ohnehin bald ausgetauscht werden sollen. „Das muss jedes Haus einzeln durchrechnen“, sagt ein Sprecher des Genossenschafts-Bankenverbandes BVR. Sorgen um die Sicherheit müsse sich kein Bankkunde machen, betont die Deutsche Kreditwirtschaft, das Sprachrohr der fünf Bankenverbände. Denn anders als in den USA oder Großbritannien sind deutsche Geldautomaten nicht mit dem Internet verbunden, über das sie bei einer Sicherheitslücke „geknackt“ werden könnte. Wincor Nixdorf bietet seinen Kunden zudem eine spezielle Software an, die die Windows-XP-Automaten unangreifbar gegen Schadsoftware von außen machen soll, wie der Sprecher sagt.

In den USA dagegen werden die Bankautomaten über das Internet gewartet. Dort stehen allein 440.000 Terminals, doch viele Banken halten an dem alten, bewährten Betriebssystem fest. „Uns kommt zugute, dass XP kampfgestählt ist“, sagt Risiko-Manager Johnson. Andere nutzen die Software-Umstellung dazu, zugleich die Geräte selbst umzurüsten. Sie arbeiten dort noch mit dem Magnetstreifen, der als besonders anfällig für Manipulationen gilt. In Deutschland greifen die Geldautomaten stattdessen den als sicherer geltenden goldfarbenen Chip ab, um die Nutzerdaten zu lesen.

Von

rtr

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

18.03.2014, 16:51 Uhr

Gibt es irgend jemanden, der eine juristische Begründung für die Beendigung des Supports duch Microsoft geben kann?
Ich habe mich schon an sehr vielen diskussionen zum thema beteiligt, allein es gab noch niemanden, der etwas anders als: "das ist sooo alt, das geht halt nicht mehr" zu bieten hatte. Der offizielle Verkauf durch microsoft hat erst 2010 geendet, gut drei Jahre Unterstützung sind verdammt wenig für ein System, dessen Lizenzen durch die Bank unbefristet sind. Im normalen Leben nennt man so etwas wohl Erpressung, wenn man Geld fordert für etwas, das bereits bezahlt wurde und ansonsten schlicht unbrauchbar würde. Aber die "Experten" sind halt überwiegend auf der seite Microsofts, weil sie natürlich satt mitverdienen an der erzwungenen Neuanschaffung. Software verdirbt oder verschleisst halt nicht wie maschinen oder organisches, da macht mans halt geplant und vorsätzlich, was anderso als Betrug wahrgenommen wird: vorsätzliches unbrauchbarmachen.
Zur Kasse bitte...
Neukaufen

Account gelöscht!

18.03.2014, 17:58 Uhr

Was heißt denn Wartung in dem Fall-?. Ich habe Kunden, die bei Produktionssystemen noch mit DOS arbeiten. Wird nicht mehr gewartet, funktioniert aber einwandfrei.
Spricht man über Viren-Updates oder werden da Komponenten ausgetauscht oder was sonst ist gemeint??
Wenn Mercedes ein 2010 gekauftes Auslaufmodell 2014 nicht mehr warten, sprich reparieren würde, würde es einen Aufschrei über Politik, Verbraucherschutz und Kunden geben. Mercedes wäre wahrscheinlich erledigt!
Von MS läßt man sich sowas gefallen????

Account gelöscht!

18.03.2014, 18:44 Uhr

Punkt 1, es geht um Updates zur Behebung von Fehlern und insbesondere von neu entdeckten Sicherheitslücken. Da Software an sich nicht verschleist, spricht natürlich nichts dagegen, ein stabiles System ohne Angriffspunkte von außen z.B. auch noch mit DOS oder eben mit XP laufen zu lassen. Sobald der Rechner z.B. irgendwie am Internet hängt, ist das was anderes. Geldautomaten hängen meines Wissens am Internet.

Punkt 2, sofern Sie keine entsprechende Garantievereinbarung haben, wird Ihnen auch Mercedes nach 2 Jahren die Wartung nur gegen Bezahlung anbieten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×