Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.05.2015

04:09 Uhr

Altice

Neuer Bieter für Time Warner Cable in Sicht

VonAxel Postinett

Der zweitgrößte US-Kabelanbieter Time Warner Cable wollte sich mit dem Rivalen Comcast zusammentun - doch daraus wurde nichts. Nun steigt offenbar ein Interessent aus Europa ins Bieterrennen ein.

Kundencenter von Time Warner Cable in New York: Der US-Kabelanbieter hat offenbar einen neuen Interessenten gefunden. Reuters

Time Warner Cable

Kundencenter von Time Warner Cable in New York: Der US-Kabelanbieter hat offenbar einen neuen Interessenten gefunden.

San FranciscoEin neuer Bieter könnte den heiß umkämpftem Markt für Breitband-Kabel in den USA überraschen. Nach Meldungen der Nachrichtenagentur Reuters und des "Wall Street Journal" interessiert sich der Luxemburger Telekom-Konzern Altice für eine Fusion mit Time Warner Cable (TWC), dem zweitgrößten Anbieter der USA.

Dessen geplante Fusion mit der Nummer Eins, Comcast, war jüngst abgesagt worden. Die Kartellbehörden hatten durchblicken lassen, dass sie dieser Elefantenhochzeit nicht zustimmen würden. Auch politisch war der Widerstand groß.

Altice betreibt seit längerem eine internationale Expansionsstrategie durch Zukäufe. Wie mehrere englischsprachige Medien berichten, führt der vom französischen Investor Patrick Drahi kontrollierte Konzern Altice ohnehin Gespräche über einen Kauf. Dabei geht es um acht bis zehn Milliarden Dollar für Suddenlink Communications, den siebtgrößten US-Kabelbetreiber, der in 16 Bundesstaaten operiert. Doch der europäische Unternehmer will sich offenbar aber auch nicht die Chance entgehen lassen, mit einem großen Knall im US-Markt einzusteigen.

Bislang waren Marktbeobachter davon ausgegangen, dass der US-Kabeltycoon John Malone versuchen wird, Time Warner Cable mit seinem Unternehmen Charter Communications zusammenzuführen. Allerdings ist dabei die Frage der Finanzierung noch ungeklärt. Comcast wollte 45 Milliarden Dollar für Time Warner Cable auf den Tisch legen. Das müsste Malone wohl auch bieten.

Auch bei Altice ist noch nichts in trockenen Tüchern. Laut Wall Street Journal werden erst Vorgespräche geführt. Für das Luxemburger Unternehmen hätte der Deal eine außergewöhnliche Größenordnung. Im vergangenen Jahr hatte Altice in seiner bislang größten Akquisition für 23 Milliarden Dollar den französischen Mobilfunk-Betreiber SFR geschluckt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×