Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.11.2013

16:38 Uhr

Amazon

Buchläden dürfen Kindle-Lesegeräte verkaufen

Amazon ist mit seinem Online-Versand mittlerweile eine große Gefahr für viele Buchläden. Nun bietet der Konzern den verbliebenen Geschäften an, seine Kindle-Lesegeräte und -Tablets zu verkaufen.

Sollten die Buchhändler auf das Angebot eingehen, erhalten sie zwei Jahre lang einen Anteil von zehn Prozent an jedem über das Gerät gekauften elektronischen Buch. AFP

Sollten die Buchhändler auf das Angebot eingehen, erhalten sie zwei Jahre lang einen Anteil von zehn Prozent an jedem über das Gerät gekauften elektronischen Buch.

SeattleAmazon hat mit seinem Online-Versand vielen Buchläden das Wasser abgegraben. Den verbliebenen unabhängigen Geschäften in den USA bietet der Konzern nun an, seine Kindle-Lesegeräte und -Tablets zu verkaufen. Gehen die Buchhändler auf das Angebot ein, erhalten sie zudem zwei Jahre lang einen Anteil von zehn Prozent an jedem über das Gerät gekauften elektronischen Buch.

Amazon kündigte das Programm namens „Source“ am Mittwoch in Seattle an. Würde es ein Erfolg, könnte das Unternehmen seine Stellung im amerikanischen Buchmarkt weiter ausbauen. Die zweitgrößte US-Buchhandelskette Borders hatte unter dem Druck des Versandhandels bereits aufgeben müssen. Branchenprimus Barnes & Nobles schrumpft trotz aller Bemühungen, mit seinen eigenen Nook-Lesegeräten bei E-Books mitzumischen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×