Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.07.2017

08:32 Uhr

Amazon

Online-Händler kauft Audio-Rechte an DFB Pokal

Die nächste Bezahlschranke senkt sich: Nach der 1. und 2. Bundesliga hat sich der Onlinehändler Amazon auch die Online-Audio-Rechte am DFB-Pokal gesichert. Zu hören sind alle Wettbewerbe nur für zahlende Kunden.

Nach der 1. und 2. Bundesliga ist auch der DFB-Pokal im Internet künftig nur noch bei Bezahldiensten des Internetriesen zu hören. Reuters

Amazon kauft Fußballrechte

Nach der 1. und 2. Bundesliga ist auch der DFB-Pokal im Internet künftig nur noch bei Bezahldiensten des Internetriesen zu hören.

MünchenNeben der 1. und 2. Bundesliga wird Amazon auch sämtliche Spiele des DFB-Pokals als Online-Audio-Stream übertragen. Das gab das Unternehmen am Freitag bekannt. Der Konzern hatte sich 2016 bei der Ausschreibung durch die Deutsche Fußball Liga (DFL) die Rechte an der Audio-Übertragung der 617 Liga-Partien im Internet gesichert und dabei den bisherigen Anbieter Sport1 ausgestochen. Nun kommen die 63 Pokal-Spiele dazu. Der deutsche Amazon-Music-Sportchef Florian Fritsche spricht von einer „digitalen Dauerkarte“ für Fans.

Die Bundesliga- und Pokal-Streams sind der erste Versuch von Amazon weltweit, Live-Übertragungen von Sportevents anzubieten. „Wir sehen uns aber nicht als Versuchskaninchen“, sagte Fritsche. Der Vertrag mit der DFL läuft über vier Jahre. Hören können die Live-Reportagen und Fußball-Shows nur Mitglieder der kostenpflichtigen Dienste Amazon Prime und Amazon Music Unlimited. Dafür werde auf Werbung verzichtet, hieß es. Den DFB-Pokal gibt es nur bei Amazon Music Unlimited.

TV-Rechte: Bundesliga im Bezahlfernsehen ab 2017

Ein Milliardenpoker

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat am Donnerstag das Ergebnis des Milliarden-Pokers um die neuen Medienrechte verkündet. Die DFL hatte in der Ausschreibung die Live-Spiele der 1. und 2. Bundesliga in acht Paketen angeboten. Die Pakete A, B, C und F konnten ausschließlich von Pay-TV-Sendern erworben werden, für die Pakete D, E und H durften auch Free-TV-Sender bieten. Das Ergebnis im Überblick.

Quelle:SID

Paket A

Geht an: Eurosport

Inhalt:

43 Bundesliga-Spiele jeweils am Freitag (20.30 Uhr), Sonntag (13.30), Montag (20.30)

Relegation zwischen 1. und 2. Bundesliga

Relegation zwischen 2. Bundesliga und 3. Liga

Supercup

Paket B

Geht an: Sky

Inhalt:

36 Konferenzen jeweils am Samstag (15.30) sowie Dienstag und Mittwoch (20.30) in den englischen Wochen

Paket C

Geht an: Sky

Inhalt:

176 Bundesliga-Spiele jeweils am Samstag (15.30) sowie Dienstag und Mittwoch (18.30 und 20.30) in den englischen Wochen

Paket D

Geht an: Sky

Inhalt:

30 Bundesliga-Spiele jeweils am Samstag (18.30)

Paket E

Geht an: Sky

Inhalt:

60 Bundesliga-Spiele jeweils am Sonntag (15.30 und 18.00)

Paket F

Geht an: Sky

Inhalt:

281 Spiele der 2. Bundesliga (außer montags, 20.30 und donnerstags in den englischen Wochen, 20.30)

Paket G

Geht an: Sky

Inhalt:

25 Spiele der 2. Bundesliga jeweils am Montag (20.30) und Donnerstag in den englischen Wochen (20.30)

Paket H

Geht an: ZDF

Inhalt:

4 Bundesliga-Spiele am 1., 17. und 18. Spieltag

Relegation zwischen 2. Bundesliga und 3. Liga

Supercup

Wie viele Hörer zu den Spielen der höchsten deutschen Ligen anvisiert werden, verriet Amazon nicht. Im UKW-Radio werden die Spiele weiter von den öffentlich-rechtlichen Anstalten als Konferenz übertragen.

Das Amazon-Programmkonzept ähnelt jenem von Sky im Pay-TV. Amazon wird eine Spieltagskonferenz sowie - anders als etwa parallel der ARD-Hörfunk - jede Partie als Einzelreportage mit Vor- und Nachberichten anbieten. Dazu kommen wöchentlich zwei Abendshows.

Discovery gegen Sky: TV-Sender streiten um die Bundesliga

Discovery gegen Sky

TV-Sender streiten um die Bundesliga

„Alle Spiele – alle Tore“ – dieser Slogan des Pay-TV-Senders Sky sorgt für Streit: Der US-Konzern Discovery will seinem Konkurrenten mittels einstweiliger Verfügung solche Werbeaussagen verbieten.

Neben einer großen Zahl an Kommentatoren und Moderatoren wurden Experten wie Ex-Nationaltorhüter Timo Hildebrand, der einstige Trainer Robin Dutt oder Ex-Schiedsrichter Knut Kircher engagiert.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×