Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.05.2013

00:50 Uhr

Amy Hood

Microsoft setzt erstmals Frau an die Spitze des Finanzressorts

Software-Gigant Microsoft holt eine ehemalige Goldman-Bankerin in die Führungsetage. Dass erstmals eine Frau den Posten als Finanzchefin bekommt, hatten Beobachter erwartet. Dass er an Amy Hood geht jedoch nicht.

Das Microsoft-Logo in einem der neuen Microsoft-Stores. dapd

Das Microsoft-Logo in einem der neuen Microsoft-Stores.

RedmondEine Frau wacht ab sofort über das Zahlenwerk von Microsoft: Die 41-jährige frühere Investmentbankerin Amy Hood wird neue Finanzchefin. „Amy bringt die richtigen Talente und Erfahrungen mit“, erklärte Konzernchef Steve Ballmer am Mittwoch am Firmensitz in Redmond nahe Seattle.

Die Managerin ist seit mehr als zehn Jahren im Unternehmen und war zuletzt Finanzchefin der Office-Sparte. Sie half in ihrer Zeit bei Microsoft bei den Übernahmen des Internettelefonie-Anbieters Skype und des sozialen Netzwerks Yammer mit. Davor arbeitete die heute 41-Jährige bei der Wall-Street-Bank Goldman Sachs.

Dass Microsoft einen neuen Finanzchef sucht, war seit Mitte April bekannt. Vorgänger Peter Klein bleibt noch bis Ende Juni im Haus, um einen Übergang zu gewährleisten, dann verlässt er nach elf Jahren das Unternehmen.

Die Ernennung kommt etwas überraschend. Manche Beobachter hatten erwartet, dass Tami Reller Klein nachfolgt. Reller leitet die Finanzen bei Microsofts Flaggschiff Windows.

Microsoft legt sein Augenmerk verstärkt auf Geräte wie das Tablet Surface sowie auf Dienstleistungen wie Cloud-Angebote. Dagegen hatte der Konzern bei seiner klassischen Software zuletzt weniger Glück: Das neue Betriebssystem Windows 8 wird von Branchenexperten mit dafür verantwortlich gemacht, dass die PC-Verkäufe schwächeln.

Im Juni soll aber bereits eine Vorabversion des Updates „Windows Blue“ erscheinen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×