Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2005

10:58 Uhr

Analysten warnen vor Rechtsrisiko

Infineon droht mit Widerstand auf Rambus-Klage

Der US-Chip-Entwickler Rambus hat erneut vier Konkurrenten, darunter auch Europas größter Chipkonzern Infineon, wegen der Verletzung von Patenten verklagt. Bei einem Schuldspruch könnten Belastungen in dreistelliger Millionenhöhe auf das Unternehmen zukommen.

HB SAN FRANCICSO. Von der vor dem Bezirksgericht für das nördliche Kalifornien eingereichten Klage betroffen sind erneut der Münchener Chip-Konzern Infineon, Hynix Semiconductor, Inotera Memories und Nanya Technology, wie Rambus in der Nacht zum Mittwoch in San Francisco mitteile. Rambus wirft ihnen vor, 18 ihrer Patente auf bestimmte Speichertechnologien widerrechtlich zu nutzen.

Dabei gehe es um DDR2-Speichermodule sowie GDDR2 und GDDR3-Grafikspeichermodule. Erst vor knapp einer Woche hatte ein US-Bundesgericht nach Rambus-Angaben in einer Anhörung entschieden, dass Hynix vier seiner Patente verletzt habe. Die neue Klage sei ihre erste Patentklage in den USA seit August 2000, betonte Rambus.

Unterdessen hat Europas größter Chipkonzern Infineon massiven juristischen Widerstand gegen eine erneute Patentklage von Rambus angekündigt. Trotz der Forderungen des US-Halbleiterentwicklers, der seit Jahren gegen namhafte Unternehmen der Branche vor Gericht zieht, legte die Infineon-Aktie mehr als zwei Prozent zu.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×