Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2011

18:26 Uhr

Android-Handys

Google ist neuer Weltmarktführer bei Smartphones

VonAxel Postinett

Mit seinem Betriebssystem Android ist Google auf mehr Mobiltelefonen präsent als alle Wettbewerber. Damit hat der der Internetkonzern den bisherigen Markführer Nokia hinter sich gelassen. Eine bittere Niederlage gab es auch für den Softwarekonzern Microsoft.

Googles Betriebssystem Android hat die Konkurrenz abgehängt. Reuters

Googles Betriebssystem Android hat die Konkurrenz abgehängt.

SAN FRANCISCO. Googles Aufstieg im Mobilfunkmarkt scheint unaufhaltsam zu sein. Nach Berechnungen der Marktforscher von Canalys haben Smartphones mit Googles Betriebssystem Android im vierten Quartal 2010 das Betriebssystem Symbian und damit Nokia als Weltmarktführer bei Smartphones abgelöst. Eine bittere Niederlage gab es für den Softwarekonzern Microsoft. Dessen Marktanteil im Mobilfunkmarkt fiel auf neue Tiefststände.

Laut Canalys wurden weltweit 32,9 Millionen Geräte mit Android von verschiedenen Anbietern verkauft und 31 Millionen Symbian-Geräte, die praktisch alle von Nokia kamen. Nokia selbst hatte erst vergangene Woche das dritte Quartal mit sinkenden Gewinnen in Folge vorgelegt und vor einem schwachen Verlauf des aktuellen Quartals gewarnt. Nokias neuer Chef, Stephen Elop, will am 11. Februar seine neue Strategie für Nokias mobile Königsklasse vorstellen, diese Woche eröffnen die Finnen ein neues Forschungszentrum im Silicon Valley. Sicher scheint bislang nur, dass Symbian als Betriebssystem abgelöst werden wird. „Wenn man sich Elops Äußerungen so anhört“, analysiert Gartner-Analystin Carolina Milanesi, „überlegen sie intern sicher, ob sie ins Android-Lager wechseln.“

Zumal Elops früherer Arbeitgeber, Microsoft, die Wende trotz eines gigantischen Marketingaufwands mit seinem neuen Windows Phone 7 im Weihnachtsquartal 2010 nicht die Wende geschafft hat und im Moment als Partner für den Massenmarkt ausfällt. Der Marktanteil der Windows-Smartphones fiel auf nur noch 3,1 Prozent nach 7,2 Prozent zu Weihnachten 2009. Microsoft selbst nennt bislang die Zahl von zwei Millionen verkauften Phone-7-Lizenzen, der Rest verteilt sich auf alte Windows-MobilePhones.

Nokia soll auch die Produktion von Windows-Geräten erwägen. Analystin Milanesi: „Die zu verkaufen dürfte nicht leicht werden. Es gibt keinen echten Grund für die Konsumenten, Microsoft gegenüber Android vorzuziehen.“

Ein Wechsel von Nokia zu Android als Betriebssystem hätte zwei große Aspekte. Zum einen würde es Apple weiter auf Distanz halten. Der Smartphone-Pionier konnte sich auf dem dritten Platz behaupten mit 16 Millionen verkauften iPhones und einem Marktanteil von 16 Prozent, gefolgt von RIM (Blackberry) mit 14,4 Prozent.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×