Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2005

11:15 Uhr

Angeblich bis 2006 Gewinnverdoppelung angestrebt

Telekom setzt sich ehrgeizige Ziele

Einem Magazinbericht zufolge will Europas größter Telekom-Konzern Deutsche Telekom seinen Gewinn nach Steuern bis zum Ende des Jahres 2006 auf 7,9 Milliarden Euro verdoppeln.

Telekom-Chef Kai-Uwe Ricke. Foto: dpa

Telekom-Chef Kai-Uwe Ricke. Foto: dpa

HB STUTTGART/FRANKFURT. Dies wäre der höchste Nettogewinn, den ein deutsches Unternehmen jemals erzielt hätte, berichtete das Magazin „Capital“ am Mittwoch vorab aus seiner neuen Ausgabe. Die Telekom-Aktien reagierten mit Kursgewinnen auf den Bericht. Die Deutsche Telekom selber hat den Magazinbericht nicht kommentiert. „Es gibt keine Festlegung für die Dividende 2006,“ sagte ein Sprecher lediglich.

Das Magazin berichtete unter Berufung auf einen Drei-Jahres-Plan des Vorstandes, der für das Geschäftsjahr 2006 angestrebte Gewinn liege mehr als doppelt so hoch wie der für das Jahr 2004 erwartete Überschuss. Für das laufende Jahr gehe der Konzern von einem Nettogewinn von 4,3 Mrd. € aus. Der deutliche Gewinnanstieg bei der Telekom ist unter anderem auf eine Änderung der Bilanzierungsmethode zurückzuführen. Ab dem Geschäftsjahr 2005 stellt die Telekom ihre Rechnungslegung auf den internationalen Standard IFRS um. Dadurch entfallen reguläre Firmenwert-Abschreibungen in Milliardenhöhe.

Zudem profitiert die Telekom dem „Capital“- Bericht zufolge von einem besseren Verlauf des operativen Geschäfts, was dem Konzern Mehreinnahmen von 1,5 Mrd. € einbringe. Weitere 500 Mill. € könnte die Telekom durch geringere Zinsausgaben als Gewinn verbuchen, berichtete das Magazin.

Die T-Aktien waren mit einem Plus von rund zwei Prozent auf 16,39 € am Vormittag größter Gewinner im Deutschen Aktienindex (Dax). „Die Aktie steigt wegen des 'Capital'-Berichtes“, sagte ein Händler.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×