Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.05.2015

03:58 Uhr

Antrag bei FCC

T-Mobile US ringt um Frequenzen

T-Mobile US will erreichen, dass die US-Telekomriesen weniger reich bei der Vergabe von Frequenzen bedacht werden - zugunsten kleinerer Anbieter wie der US-Tochter der Telekom. Doch die Erfolgschancen schwinden.

Filiale von T-Mobile US in New York: Die US-Mobilfunktochter der Deutschen Telekom ist auf Expansionskurs. dpa

T-Mobile US

Filiale von T-Mobile US in New York: Die US-Mobilfunktochter der Deutschen Telekom ist auf Expansionskurs.

WashingtonDie US-Tochter der Deutschen Telekom T-Mobile US steht möglicherweise vor einer negativen Entscheidung der US-Regulierungsbehörde. Nach Angaben von mit der Angelegenheit vertrauten Personen tendiert die Telekom-Regulierungsbehörde FCC dazu, einen Antrag von T-Mobile US abzulehnen, der auf Beschränkungen bei der Vergabe für Frequenzen zulasten der Telekomriesen Verizon und AT&T abzielt.

T-Mobile US will erreichen, dass bei einer Regierungsauktion im kommenden Jahr mehr Frequenzen für kleinere Anbieter - wie T-Mobile US - reserviert werden. Die FCC hatte schon im vergangenen Jahr entschieden, die Teilnahme der Branchenriesen an der Auktion 2016 zu beschränken, allerdings nicht in dem von T-Mobile US gewünschten Umfang. Eine Entscheidung der FCC könnte innerhalb der kommenden Wochen fallen, sagten die Insider am Donnerstag.

T-Mobile US ist mittlerweile der viergrößte Mobilfunker in Amerika nur noch knapp hinter dem Rivalen Sprint.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×