Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.03.2013

16:04 Uhr

Apple-Chef

Tim Cook muss in Verfahren um E-Book-Preise aussagen

Hätte es E-Books beim iPad-Start billiger geben können? Das US-Justizministerium wirft Apple Preisabsprachen mit Verlagen vor. Während diese sich schon mit der Behörde geeinigt haben, muss nun auch Tim Cook aussagen.

Tim Cook muss im Verfahren um mögliche Preisabsprachen bei E-Books aussagen. dapd

Tim Cook muss im Verfahren um mögliche Preisabsprachen bei E-Books aussagen.

New YorkApple-Chef Tim Cook wird im US-Verfahren um eine Preisbindung bei E-Books zum iPad-Start 2010 aussagen müssen. Das amerikanische Justizministerium wirft Apple vor, die digitalen Bücher durch Absprachen mit Verlagen - ähnlich wie bei der deutschen Buchpreisbindung - teurer gemacht zu haben. Die ebenfalls verklagten Verlagshäuser gingen bereits Deals mit den Wettbewerbshütern ein, nur Apple kämpft noch gegen die Anschuldigungen an.

Die zuständige New Yorker Richterin Denise Cote bewilligte am Mittwoch den Antrag des Justizministeriums, Cook zu befragen. Er war zu der Zeit für das operative Geschäft zuständig und vertrat immer wieder Gründer und Konzernchef Steve Jobs, der gegen eine Krebserkrankung kämpfte. Jobs starb im Oktober 2011. Die Kartellwächter gründen ihre Vorwürfe auch auf seine Äußerungen.

David Einhorn: Der Mann, der Apple das Fürchten lehrt

David Einhorn

Der Mann, der Apple das Fürchten lehrt

Apple hat ein Problem. Der Konzern hat zu viel Geld - und David Einhorn im Nacken.

Als Apple den Start des iPad plante, war die Buchbranche schwer unzufrieden mit der Preispolitik des damals dominierenden E-Books-Verkäufers Amazon, der hohe Rabatte auf digitale Bücher bot. Da kam neue Konkurrenz durch Apple gerade recht. Unter Jobs' Regie einigte sich der Konzerne mit den US-Verlagen auf ein sogenanntes „Agentur-Modell“. Dabei bestimmen die Verlage den Preis. Apple sicherte sich die übliche Kommission von 30 Prozent. Zugleich gab es eine Klausel, dass kein anderer Händler die Bücher günstiger bekommen konnte. Damit musste auch Amazon schnell auf das neue Modell wechseln.

Streaming-Dienst: Apple prüft Erweiterung des Musikgeschäfts

Streaming-Dienst

Apple prüft Erweiterung des Musikgeschäfts

Der Konzern könnte so zu einem Konkurrenten für Spotify, Pandora und Co. werden.

Das Justizministerium klagte im vergangenen Jahr deswegen gegen Apple sowie die Verlage Simon & Schuster, Hachette, Penguin, HarperCollins und das zum deutschen Holtzbrinck-Konzern gehörende Haus Macmillan. Die Verlage gaben das „Agentur-Modell“ im Zuge der Einigung mit den Wettbewerbshütern wieder auf.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×