Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.08.2016

19:36 Uhr

Apple darf nach Iran

Bald auch legale iPhones in Teheran

Im Iran floriert der Schwarzmarkt-Handel mit iPhones. Die Führung in Teheran will die illegalen Vertriebswege trockenlegen – und erteilt erstmals neun Einfuhrlizenzen für das begehrte Apple-Telefon.

Bisher ist der iPhone-Verkauf in Iran verboten. Das soll sich nun ändern. AFP; Files; Francois Guillot

Apple-Logo

Bisher ist der iPhone-Verkauf in Iran verboten. Das soll sich nun ändern.

TeheranDas iPhone von Apple soll im Iran bald legal zu haben sein. Das Handelsministerium beauftragte die zuständige Handelsorganisation, neun Unternehmen Einfuhrlizenzen für das Smartphone zu erteilen, wie die iranische Nachrichtenagentur Tasnim am Donnerstag berichtete. Damit will die Regierung den florierenden Schwarzmarkt mit den Geräten trockenlegen.

In den schicken Einkaufszentren der Hauptstadt Teheran gibt es reichlich inoffizielle Apple Stores. Viele junge, wohlhabende Iraner besitzen die neuesten iPhone-Modelle.

Bislang hat die Regierung den Massenschmuggel von Smartphones und anderen westlichen Produkten weitgehend geduldet. In den vergangenen zwei Monaten wurde laut Tasnim aber der Druck auf die Schmuggelszene erhöht - was die begehrten iPhones teurer machte.

Geschäfte ohne Sanktionen: Die neue Iran-Connection

Geschäfte ohne Sanktionen

Premium Die neue Iran-Connection

Ein Streit um alte Kreditausfälle ist geklärt. Der Industrie- und Handelsminister Teherans, Mohammad Reza Nematzadeh, stellt neue Milliarden-Aufträge in Aussicht. Nicht nur Airbus und Siemens hoffen auf große Geschäfte.

Der Nachrichtenagentur zufolge arbeiten die iranischen Behörden derzeit daran, alle Smartphones erstmals zu registrieren. In einigen Wochen sollen dann nur noch Geräte funktionieren, die legal ins Land gebracht wurden.

Auch wenn die neun Unternehmen tatsächlich Lizenzen für den iPhone-Import erhalten, ist noch nicht ausgemacht, dass sie die Geräte tatsächlich beschaffen können. Denn während viele westliche Sanktionen gegen den Iran mittlerweile aufgehoben sind, bestehen Strafmaßnahmen der USA weiterhin. Diese schließen iranische Firmen weitgehend vom internationalen Bankensystem aus.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×