Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2016

11:09 Uhr

Apple erhöht Preise

iPad und iPhone werden in Deutschland teurer

Das neue iPhone 6s kostet in der Basisversion ab sofort 744,95 Euro, im vergangenen Jahr waren es noch 739 Euro. Schuld ist eine neue Urheberrechtsabgabe, die der Konzern direkt an seine deutschen Kunden weitergibt.

Mit Beginn des neuen Jahres bittet Apple die deutsche Kundschaft stärker zur Kasse. Reuters

Apple Store in München

Mit Beginn des neuen Jahres bittet Apple die deutsche Kundschaft stärker zur Kasse.

BerlinApple hat zu Jahresbeginn die Preise für Smartphones und Tablet-Computer angehoben - aber nur in Deutschland. Hintergrund ist eine Einigung auf eine Urheberrechtsumlage, die der Konzern mit Sitz im kalifornischen Cupertino mit der Zentralstelle für private Überspielungsrechte ZPÜ erzielt hat, wie Apple bestätigte. Im Dezember 2014 waren der iPhone-Hersteller, Samsung und andere Unternehmen übereingekommen, fünf bis sieben Euro für jedes nach Deutschland importierte Smartphone oder Tablet zu zahlen. Das neue iPhone 6s der Basisversion kostet nun im Einzelhandel 744,95 Euro, im vergangenen Jahr waren es noch 739 Euro.

Apple gibt die neue Urheberrechtsabgabe damit direkt an den Kunden weiter. Durch die Umlage werden private Kopien von Liedern, Bildern und Texten abgegolten, die sich Nutzer von Inhalten auf ihre Geräte laden. Die Erlöse aus der Abgabe werden von Verwertungsgesellschaften an die Künstler und Urheber weitergereicht.

Apple droht der Rückschlag: Hat das iPhone den Zenit überschritten?

Apple droht der Rückschlag

Hat das iPhone den Zenit überschritten?

Eine Staranalystin von Morgan Stanley senkt den Daumen über Apple. Erstmals seit der Einführung des iPhones sollen die Absätze 2016 zurückgehen, sagt Katy Huberty und streicht das Kursziel des iKonzerns zusammen.

Markus Scheufele, Urheberrechtsexperte beim Branchenverband Bitkom, sagte, der Deal umfasse Gebühren für mobile Geräte, die die nach 2008 verkauft wurden, bei Tablets nach dem Jahr 2012. Langfristig wolle die Industrie jedoch von einem festen Aufpreis weg und dafür auf Abonnementdienste und Zahlmodelle setzen, bei denen Kunden nur für das aufkämen, was sie tatsächlich heruntergeladen hätten, sagte er. Doch ZPÜ-Sprecher Jürgen Becker meinte, die Erfahrung habe gezeigt, dass Kunden immer Wege fänden, um Material zu kopieren, ohne dafür zu zahlen. Die Vorabumlage für mobile Geräte sei daher fairer.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×