Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.11.2011

09:04 Uhr

Apple

iPhone wird in zwölf weiteren Ländern verkauft

In Hongkong, Südkorea, Neuseeland und weiteren Ländern wird seit dem heutigen Freitag das neue iPhone 4S verkauft. Vor vier Wochen war das Smartphone in den USA und sechs weiteren Ländern auf den Markt gekommen.

Apple-Verkäuferin vor Werbebanner in Seoul. dapd

Apple-Verkäuferin vor Werbebanner in Seoul.

HongkongVier Wochen nach dem Verkaufsstart von Apples neuem iPhone in den USA und sechs weiteren Ländern rollt nun die zweite Welle: Am Freitag begann der Verkauf des iPhone 4S in Hongkong, Südkorea, Neuseeland und weiteren Ländern von Europa bis Lateinamerika. Mit Stars, Musik und Gratis-Pizza machten viele Apple-Stores das Schlangestehen zum Ereignis.

In Südkorea etwa zählten die beliebten Schauspieler Wonbin und Shin Min-A vor einem Geschäft des Mobilfunkanbieters SK Telecom die letzten Sekunden bis Mitternacht, als der Verkauf begann. Dazu gab es Hiphop-Musik live. Beim Konkurrenten Korea Telecom bekamen die Wartenden kostenlos Getränke und konnten bei einem Quiz mitmachen. In Neuseelands Hauptstadt Auckland stand Rugby-Star Dan Carter hinter dem Verkaufstresen, zudem gab es Pizza gratis.

Das neue iPhone ist seit dem Verkaufsstart am 14. Oktober ein Renner. Es hat einen schnelleren Prozessor, eine leistungsfähigere Antenne und ist mit der Sprachsoftware Siri ausgestattet. Nutzer können so Kurznachrichten diktieren, nach dem Wetter fragen oder Termine eintragen, und das iPhone antwortet - jedenfalls, wenn der Akzent des Nutzers nicht zu stark ist.

Beschwerden gab es in der Anlaufphase wegen der kurzen Akkulaufzeit. Apple brachte am Donnerstag eine aktualisierte Version des Betriebssystems iOS heraus, die das Problem beheben soll.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×