Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.09.2012

15:43 Uhr

Apple-Kartendienst

Tim Cook entschuldigt sich bei frustrierten Kunden

Der Apple-eigene Kartendienst hat zuletzt bei den Kunden für viel Ärger gesorgt. In einem offenen Brief entschuldigte sich Unternehmenschef Tim Cook nun bei den Nutzern – und empfahl die Dienste der Konkurrenz.

Tim Cook bei der Vorstellung de iPhone 5. AFP

Tim Cook bei der Vorstellung de iPhone 5.

CupertinoApple-Chef Tim Cook hat sich bei den Nutzern persönlich für die vielen Probleme mit den neuen Kartendienst auf iPhone und iPad entschuldigt. „Der Frust unserer Kunden tut uns extrem leid und wir tun was wir können, um den Kartendienst besser zu machen“, erklärte Cook in einem am Freitag veröffentlichten offenen Brief. Er ermutigte die Nutzer sogar, auf Kartendienste der Konkurrenz zuzugreifen, während Apple an den Verbesserungen arbeite.

Apple hatte zum Start des iPhone 5 in der neuen Version seines Betriebssystems iOS die bewährten Google-Karten durch einen eigenen Dienst ersetzt. Seit der Einführung Mitte vergangener Woche beschwerten sich viele Nutzer über falsche Ortsmarken, fehlende Details, verzerrte 3D-Bilder und fehlerhafte Wegbeschreibungen.

Neues Kartensystem: Hohn und Spott für Apples „iOS 6 Maps“

Neues Kartensystem

Hohn und Spott für Apples „iOS 6 Maps“

Mit seinem neuen Kartensystem „iOS 6 Maps“ hat Apple mächtig Ärger: Viele Karten sind veraltet, zeigen falsche Ortsnamen oder verzerren Straßen und Gebäude. Und obendrein bekommt Apple Probleme mit der Schweizer Bahn.

Inzwischen hätten mehr als 100 Millionen Kunden das Betriebssystem ihrer Geräte auf iOS 6 aktualisiert und nutzten die neuen Apple-Karten, sagte Cook zugleich. Der Dienst werde schneller besser, je mehr Menschen ihn nutzten, versprach er.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

minstenta

28.09.2012, 18:53 Uhr

Meine Vertragsverlängerung steht an und ich überlege ernsthaft, ob es wieder ein iPhone werden soll. Der Kartendienst ist der eine Grund. Das Kaufen einer neuen Dockingstation ein weiterer. Dass Apple die Frechheit besitzt für einen Adapter 30 Euro zu verlangen, schlägt dem Fass den Boden aus. Dazu noch die häufig zerkratzten Gehäuse. Ich muss wohl auch auf Samsungs Galaxy umsteigen. Ist zwar ärgerlich, weil man sich an die iPhonefunktionen gewöhnt hat, aber egal. Ich lass mich nicht abzocken. Ein kostenloser Adapter wäre das mindeste gewesen.

JeAcRiod

28.09.2012, 19:37 Uhr

Dann doch lieber Nokia. Die haben seit etlichen Jahren einen funktionierenden Kartendienst dabei.

derAL

28.09.2012, 21:43 Uhr

Liebes Handelsblatt, nachdem Ihr immer so gerne auf Nokia einschlägt: Wieso verschweigt Ihr denn gerade jetzt, dass Apple inbesondere Nokia Maps als Alternative nannte? Wieso sagt Ihr nur, dass er auf alternative 'Kartendienste der Konkurrenz' ermutigte? Nokia Maps hat -und da bin ich voll ung ganz bei JeAcRiod- seit etlichen Jahren einen sehr gut funktionierenden Kartendienst.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×