Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.09.2016

10:36 Uhr

Apple-Smartphone

iPhone 7 Plus ist schon ausverkauft

Die neuen iPhones sollten eigentlich ab Freitag in den Apple-Läden weltweit stehen. Doch der Konzern meldet, dass das iPhone 7 Plus bereits jetzt ausverkauft ist. Das verleiht der Apple-Aktie Auftrieb.

Tim Cook präsentiert

Das sind die Neuheiten des iPhone 7

Tim Cook präsentiert: Das sind die Neuheiten beim iPhone 7

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

San FranciscoHinweise auf ein robustes Kunden-Interesse an den neuen iPhones lassen Anleger die Zweifel der vergangenen Monate vergessen. Die Apple-Aktie stieg im US-Handel am Mittwoch zeitweise auf den höchsten Stand seit Dezember um schloss mit 111,77 Dollar am zweiten Tag in Folge mit einem Plus von mehr als drei Prozent.

Apple teilte am späten Mittwoch mit, das größere Modell iPhone 7 Plus und das iPhone 7 im neuen glänzenden Schwarz-Ton „Jet Black“ seien bereits komplett vergriffen und würden zum Verkaufsstart am Freitag nicht in den Läden verfügbar sein.

Eigensinnige Konzerne: Apple macht noch keinen Staat

Eigensinnige Konzerne

Premium Apple macht noch keinen Staat

Konzerne wie Apple oder Google haben sich auf die Fahnen geschrieben, die Welt zu verbessern. Doch den Ansprüchen des Staates – und damit seiner Bürger – verweigern sie sich. Das passt nicht zusammen. Eine Analyse.

Da Apple seit diesem Jahr allerdings keine Zahlen zu Vorbestellungen oder dem Absatz am ersten Wochenende mehr nennt, ist diese Information schwer einzuordnen. Der Konzern hatte die Entscheidung, keine frühen Zahlen zu veröffentlichen, gerade auch damit begründet, dass sie absehbar von den Lagerbeständen und nicht von der Nachfrage bestimmt würden.

Zugleich berichtete in den USA die Telekom-Tochter T-Mobile US von den bisher besten Vorbestellungen bei einem iPhone-Modell und auch AT&T und Sprint vermeldeten Zuwächse. Verizon Wireless sprach hingegen von einem Interesse auf üblichem Niveau. Zugleich fahren die amerikanischen Mobilfunk-Anbieter in diesem Jahr die Subventionen für neue Smartphones zum Teil wieder hoch.

Apples iPhone: Vom Pionier zum Kassenschlager

Das erste iPhone

Für das Jahr 2007 waren der große Touchscreen ganz ohne Tastatur und die Bedienung per Finger ein radikales Konzept, das die Smartphone-Revolution entscheidend anschob. Dabei verzichtete Apple bei der ersten Version sogar auf den schnellen UMTS-Datenfunk.

iPhone 3G

Ein iPhone 2 gab es nie – stattdessen kam im Sommer 2008 das iPhone 3G, was auf die Unterstützung des 3G-Standards UMTS hinwies. Das Aluminium-Gehäuse wurde durch eine Plastik-Schale ersetzt. Mit dem App Store öffnete Apple die Plattform für Programme verschiedener Entwickler.

iPhone 3GS

Mit dem Modell des Jahres 2009 führte Apple sein „Tick-Tock“-Prinzip ein, bei dem die iPhones alle zwei Jahre radikal erneuert werden und es zwischendurch ein „S“-Modell im unveränderten Design, aber mit aufgerüstetem Innenleben gibt. Das 3GS bekam eine bessere Kamera und einen schnelleren Chip.

iPhone 4

Das letzte Modell, das Gründer Steve Jobs noch selbst vorstellte. Das kantige Design des iPhone 4 mit einer gläsernen Rückwand war 2010 aufsehenerregend, zugleich häuften sich zunächst Berichte über Empfangsprobleme mit der Antenne am Außenrand.

iPhone 4S

Apple ließ sich 15 Monate Zeit bis Oktober 2011 mit einer Aktualisierung. Zu den Neuerungen gehörte neben technischen Verbesserungen die Sprachassistentin Siri.

iPhone 5

Während die Smartphones der Wettbewerber immer größer wurden, erweiterte Apple 2012 zunächst vorsichtig die Bildschirm-Diagonale von 3,5 auf 4 Zoll. Zugleich wurde das Gerät deutlich dünner gemacht und bekam wieder eine Aluminium-Hülle.

iPhone 5S

Die wichtigste Neuerung im Herbst 2013 war der Fingerabdruck-Sensor zum Entsperren der Telefone. Zudem entwickelte Apple unter anderem die Kamera weiter.

iPhone 6

Erstmals entschied sich Apple 2014 für zwei neue Modelle mit deutlich größeren Bildschirmen mit Diagonalen von 4,7 und 5,5 Zoll. Der Schritt löste einen Absatzsprung aus, Apple kam monatelang der Nachfrage nicht hinterher. Die Geräte wurden abermals dünner.

iPhone 6S

Gleiches Gehäuse, bessere Technik – das reichte im Weihnachtsquartal 2015 knapp für den nächsten Absatzrekord von knapp 74,8 Millionen verkauften iPhones.

iPhone 7

Zum ersten Mal geht Apple ins dritte Jahr mit einem weitgehend unveränderten äußeren Design. Doch der Großkonzern verzichtete unter anderem auf die klassische Ohrhörer-Buchse zugunsten des digitalen „Lightning“-Anschlusses.

Wie erfolgreich die neuen iPhones sind, wird man allerdings so richtig erst nach dem Weihnachtsgeschäft abschätzen können – im laufenden Vierteljahr werden sich die Verkäufe mit denen der älteren Modelle vermischen. In diesem Jahr war der iPhone-Absatz erstmals seit der Markteinführung im Jahr 2007 zurückgegangen, im vergangenen Vierteljahr gab es ein Minus von 15 Prozent. Branchenexperten gingen bisher nicht davon aus, dass Apple im Weihnachtsquartal den Vorjahres-Rekord von knapp 74,8 Millionen verkauften iPhones erreichen kann.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×