Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.02.2013

02:30 Uhr

Apples Milliarden

Einhorn erringt vor Gericht einen Sieg gegen Apple

Im Kampf um das Milliardenvermögen des Tech-Riesen Apple hat Hedgefondsmanager David Einhorn einen Etappensieg in der Tasche. Sein Ziel, das Vermögen von Apple an die Aktionäre zu bringen, ist jedoch noch nicht erreicht.

Sie nennen ihn auch "David, der Goliath": Hedgefonds-Manager David Einhorn. Reuters

Sie nennen ihn auch "David, der Goliath": Hedgefonds-Manager David Einhorn.

New York
Der US-Hedgefonds-Manager David Einhorn hat im Streit um das immense Bargeld-Vermögen von Apple einen Etappensieg errungen. US-Bezirksrichter Richard Sullivan untersagte dem iPhone-Hersteller am Freitag in Manhattan, wie geplant per Aktionärsabstimmung die eigene Fähigkeit zur Ausgabe von Vorzugsaktien zu beschneiden.

Einhorns Hedgefonds Greenlight Capital will vor Gericht durchsetzen, dass der Technologieriese die Aktionäre durch die Ausgabe von Vorzugsaktien stärker an seinen Geldreserven teilhaben lässt. Die Abstimmung sollte bei der Hauptversammlung am kommenden Mittwoch stattfinden.

David Einhorn: Der Mann, der Apple das Fürchten lehrt

David Einhorn

Der Mann, der Apple das Fürchten lehrt

Apple hat ein Problem. Der Konzern hat zu viel Geld - und David Einhorn im Nacken.

Einhorn hatte moniert, dass die Aktionäre bei einer einzigen Abstimmung gleichzeitig über den Vorschlag zur Begrenzung von Vorzugsaktion als auch über zwei völlig andere Punkte entscheiden sollten.

Es sei deshalb nicht möglich, den anderen Punkten zuzustimmen und gleichzeitig Apples Plänen zu Vorzugsaktion eine Absage zu erteilen. Apple wollte sich zu der Entscheidung des Richters zunächst nicht äußern. Erst am Mittwoch hatte Sullivan Einhorns Klage gute Erfolgschancen attestiert.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×