Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.03.2004

07:58 Uhr

ARD-Hörfunksender verlieren leicht an Popularität

Radio-Branche erwartet höhere Werbeeinnahmen

VonHans-Peter Siebenhaar

Die Werbekrise auf dem Radiomarkt ist überwunden. Davon sind sowohl die privaten als auch die öffentlich-rechtlichen Hörfunksender überzeugt.

DÜSSELDORF. „Die Talsohle ist durchschritten“, sagte Hans-Jürgen Kratz vom Verband Privater Rundfunk und Telekommunikation und Geschäftsführer der Antenne Thüringen. „Wir erwarten in diesem Jahr ein Wachstum von 2,5 % bis 3 %. Wenn es gut läuft, können es sogar 4 % werden.“

Auch der Radio Marketing Service (RMS), der 146 Hörfunksender vermarktet, prognostiziert ein Wachstum von 2 bis 4 % für dieses Jahr. „Der Optimismus kehrt in die Branche zurück. Der Markt ist unglaublich in Bewegung“, sagte RMS-Chef Wilfried Sorge.

Den Optimismus teilt auch die ARD mit bundesweit 62 Sendern. Allerdings ist der öffentlich-rechtliche Rundfunk etwas zurückhaltender. „Wir erwarten ein leichtes Plus von bis zu zwei Prozent“, prognostizierte Robert Lackner von der Geschäftsleitung der Werbetochter ARD Sales & Marketing.

Impulse erwarten Öffentlich- Rechtliche und Private besonders von Werbekunden aus der Handels-, Touristik-, Finanz- und Pharmabranche. Bereits 2003 schloss der private Hamburger Vermarkter RMS mit einem Plus von 3 % ab; der Umsatz betrug 567 Mill. Euro. Die positive Stimmung in der Branche wurde gestern durch die Media-Analyse (MA) noch gefördert. Radio ist weiter das am meisten genutzte Medium: 80 % der Deutschen hören täglich Radio, und zwar im Schnitt mehr als vier Stunden.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×