Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.04.2017

02:33 Uhr

AT&T

Mobilfunkkunden verhageln den Umsatz

Mit seinem Umsatz im ersten Quartal hat AT&T die Erwartungen enttäuscht. Zum ersten Mal verlor der US-Telekomriese Mobilfunkkunden. Diesen Markt sieht das Unternehmen als unberechenbar an – und zieht Konsequenzen.

AT&T-Laden in New York: Der US-Telekomriese meldete am Dienstag nach Börsenschluss seine Quartalszahlen. AP

AT&T

AT&T-Laden in New York: Der US-Telekomriese meldete am Dienstag nach Börsenschluss seine Quartalszahlen.

New YorkDer harte Konkurrenzkampf auf dem US-Mobilfunkmarkt hat auch dem zweitgrößten US-Anbieter AT&T einen Gewinnrückgang eingebrockt. Das Nettoergebnis fiel im ersten Quartal um neun Prozent auf 3,47 Milliarden Dollar gesunken, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.

Der Umsatz ging um rund drei Prozent auf 39,4 Milliarden Dollar zurück. Damit verfehlte AT&T die Erwartungen: Analysten hatten mit einem minimalen Anstieg auf 40,6 Milliarden Dollar gerechnet.

Der Konzern machte für die Entwicklung hauptsächlich die rekordniedrigen Umsätze in seiner Mobil-Sparte verantwortlich. Wegen der Unvorhersehbarkeit der Verkäufe von schnurlosen Telefonen will der Konzern keine Umsatzprognose mehr abgeben.

Nach einigem Hin und Her im nachbörslichen Handel entschlossen sich Anleger schließlich für eine positive Sichtweise: Zuletzt lag der Kurs der AT&T-Aktie 0,78 Prozent höher als zum Schluss des regulären Handels an der Wall Street. Die Stimmung gehoben haben dürfte, dass der Konzern trotz des scharfen Wettbewerbs auf dem Heimatmarkt an seiner Ergebnisprognose für das Gesamtjahr festhält.

Wie Branchenprimus Verizon macht AT&T ein Kundenexodus an kleinere Rivalen wie die Deutsche-Telekom-Tochter T-Mobile US zu schaffen. Die Zahl der Handynutzer mit Vertrag sank um 191.000. Zudem wird der Verkauf neuer Handys dadurch erschwert, dass die meisten Verbraucher inzwischen ein Smartphone besitzen und immer länger daran festhalten.

T-Mobile US und der kleinere Rivale Sprint profitierten zuletzt auch von Angeboten mit unbegrenztem Datenvolumen. Diesen Trend habe AT&T wohl etwas verschlafen, räumte Konzernchef Randall Stephenson zur Begründung des Verlusts von Marktanteil ein.

Konkurrent Verizon hatte vorige Woche einen Gewinneinbruch von einem Fünftel auf 3,45 Milliarden Dollar vermeldet. der Branchendritte T-Mobile US wuchs dagegen rasant weiter. Er verzeichnete 900.000 neue Mobilfunkverträge und steigerte den Nettogewinn im ersten Quartal um rund 46 Prozent auf 698 Millionen Dollar.

AT&T versucht derzeit mit der 85 Milliarden Dollar schweren Übernahme des Medienriesen Time Warner gegenzusteuern. Filme und Serien wie "Game of Thrones" von Sendern wie dem Pay-TV-Kanal HBO sollen die Kunden enger an das Unternehmen binden.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Hofmann Marc

26.04.2017, 09:20 Uhr

Herr Andreas Schindler21.04.2017, 15:36 Uhr
Herr Hofmann, haben Sie als AfD Propagandist eigentlich keine Freunde, keine Arbeit und keine Hobbys oder warum kommentieren Sie alles den lieben langen Tag? Mögen Sie sich selbst lesen? Hier gibt es keine Likes...😜

@Schindler
Ja, ich habe viel Zeit und freue mich immer schon das ganze Wochenende, wenn Montags morgens die Kommentarfunktion endlich wieder öffnet.(Ostern war doch schrecklich) Aber das geht ja nicht nur mir so.
Die AFD ist die einzige Alternative die wir haben,gegen die Grün-Sozialistische Merkelregierung. Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×