Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.09.2011

22:22 Uhr

AT&T und T-Mobile USA

„Fusion hätte tausende Jobs vernichtet“

VonAxel Postinett

Sprint tritt nach: Der Zusammenschluss von AT&T und T-Mobile USA hätte tausende Jobs gekostet und Investitionen gesenkt. So jedenfalls eine Studie, die sich mit den Versprechungen von AT&T auseinandergesetzt hat.

Die US-Regierung verhindert die geplante Übernahme von T-Mobile durch den US-Telefonanbieter AT&T. Das Justizministerium erklärte, das Geschäft würde den Wettbewerb behindern und die Preise steigen lassen. dapd

Die US-Regierung verhindert die geplante Übernahme von T-Mobile durch den US-Telefonanbieter AT&T. Das Justizministerium erklärte, das Geschäft würde den Wettbewerb behindern und die Preise steigen lassen.

San FranciscoSicher ist sicher. Obwohl das US-Justizministerium bereits eine Klage gegen die 39 Milliarden Dollar schwere Übernahme von T-Mobile USA durch AT&T eingereicht hat, legt der Telekom-Konzern Sprint, AT&T-Konkurrent und voraussichtlich größter Verlierer der hoch umstrittenen Megafusion, noch einmal nach. Wirtschaftsprofessor David Neumark von der Universität von Kalifornien kommt in einer von Sprint finanzierten Studie zu dem Schluss, dass Behauptungen von AT&T-Seite, die florierende Arbeitsmärkte und sprudelnde Investitionen im Falle der Fusion suggerieren, völlig aus der Luft gegriffen seien.

Während AT&T bis zu acht Milliarden Dollar zusätzlicher Investitionen erwartet, sieht Neumark ein Investitionsminus in Milliardenhöhe. Vor allem deshalb, weil AT&T nur seine (angeblichen) eigenen Investitionen berücksichtigt habe und nicht die Auswirkungen auf die gesamte Branche. Schon der Wegfall von potenziellen Investitionen durch T-Mobile USA - im Schnitt 3,4 Milliarden Dollar pro Jahr in den vergangenen drei Jahren - sei nicht mal berücksichtigt worden. „Es zählen bei der Arbeitsplatzschaffung aber nur die Nettoinvestitionen“, so Neumark. Im Laufe der Verhandlungen seit der Ankündigung im März hatte AT&T gegenüber Investoren eingeräumt, dass man schon mit geringeren Investitionen rechne als man sonst hätte vornehmen müssen.

AT&T beruft sich bei seinen Aussagen auf Berechnungen des Economic Policy Institues, das im Zusammenhang mit den Investitionen auch neue Arbeitsplätze erwartet.  Neumark wirft dem EPI nun vor, sich einfach nur auf ungeprüfte Versprechungen von AT&T verlassen zu haben. Lege man die eigenen Berechnungsmethoden des EPI zugrunde, käme es bei einer verringerten Investitionssumme von fünf Milliarden Dollar durch das neue Konglomerat AT&T/T-Mobile bereits zu einem Arbeitsplatzabbau von mindestens 34 000 Arbeitsplätzen. AT&T geht nach eigenen Angaben davon aus, dass es im Zuge der Fusion zu Personalabbau durch  Rationalisierungen kommen könne.

Fast erwartungsgemäß weist AT&T die Ergebnisse der Studie in einer Stellungnahme zurück und liefert auch einen Grund dafür: Schon die Annahme, die Muttergesellschaft Deutsche Telekom werde weiter wie bisher in T-Mobile USA investieren sei „lächerlich“, zitiert der Branchendienst Techcrunch den zweitgrößten US-Telekomkonzern. Telekom Deutschland werde seine Investitionen zurückfahren, stellt AT&T fest.
Das US-Justizministerium hatte in seiner Klageschrift noch T-Mobile-Dokumente von Ende 2010  zitiert, nach denen T-Mobile USA unter neuem Management wachsen solle.  Interne AT&T-Memos von Anfang 2010, die das Justizministerium zitiert, warnen vor allem vor dem erfolgten vollständigen Ausbau des T-Mobile-3G-Netzes auf schnelle HSPA-7.2-Datenübertragungstechnik und der Ankündigung, Teile des Netzes auf das nochmals schnellere HSPA+ aufzurüsten. Diese „Rechts-Links-Kombination“, heißt es im besten Boxer-Slang, „sollte sehr ernst genommen werden.“

Kartellstreit: Verkauf von T-Mobile USA steht auf der Kippe

Kartellstreit

US-Regierung blockiert T-Mobile-Übernahme

Die US-Behörden klagen gegen den geplanten Verkauf von T-Mobile USA an AT+T.

In einem letzten Versuch, die öffentliche Meinung für sich zu gewinnen, hatte AT&T zuletzt versprochen rund 5000 Callcenter-Arbeitsplätze in die USA zurückzuholen, so bald die Übernahme genehmigt sei und zugesagt, keine existierenden Callcenter-Jobs zu streichen.

Die Studie könnte noch zum letzten entscheidenden Detail bei einer endgültigen Absage der Großfusion werden. Laut Sprint wurde sie Ende Mai der amerikanischen Telekom-Aufsichtsbehörde FCC übermittelt. Die hat nach eigenen Angaben die Prüfung der Übernahme noch nicht abgeschlossen.
 

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

kermit59

01.09.2011, 23:37 Uhr

Welche "Fusion" der letzten Jahre/Jahrzenhnte geht nicht davon aus, dass Verdichtungsaspekte auf der Kostenseite das Modell rechnen - nichts anderes liegt diesem Deal zu Grunde.

excellenced_fragezeichen

02.09.2011, 01:34 Uhr

man sollte das ggf. nicht verniedlichen: die Konsequenzen, und das in der gegenwärtigen Situation.

SlingShot

02.09.2011, 03:28 Uhr

wenn die Amerikaner Angst um die Arbeitsplaetze haben, sollten sie mal in China anklopfen.
China ist zu stark geworden;...muss man sich also andere Opfer suchen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×