Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2011

08:01 Uhr

Ausblick

Software AG peilt das nächste Rekordjahr an

Die Software AG hat die Erwartungen im vierten Quartal 2010 übertroffen. In diesem Jahr soll es für den zweitgrößten deutschen Softwarekonzern nach SAP weiter aufwärts gehen.

Karl-Heinz Streibich, Vorstandschef der Software AG: Das Unternehmen wächst. Quelle: dpa

Karl-Heinz Streibich, Vorstandschef der Software AG: Das Unternehmen wächst.

FrankfurtDie Software AG zeigt sich nach einem Rekordergebnis im vergangenen Jahr auch für 2011 optimistisch. Für das laufende Jahr erwartet das Unternehmen beim Gesamtumsatz ein währungsbereinigtes Wachstum von fünf bis sieben Prozent, wie es am Donnerstag mitteilte. Der Gewinn nach Steuern solle aufgrund einer verbesserten Auslastung der Serviceberater, rückläufiger Kostenquoten und Umsatzsynergien durch den Zusammenschluss mit IDS Scheer um zehn bis 15 Prozent steigen.

Im Schlussquartal 2010 legte das Ergebnis nach Steuern um 36 Prozent auf 64,7 Millionen Euro zu. Der Umsatz lag mit 326,7 Millionen Euro zwölf Prozent höher als im Vorjahresquartal. Das wichtige Geschäft mit Lizenzen und Wartungen zog um 23 Prozent auf 222 Millionen Euro an. Analysten hatten einen Überschuss nach Anteilen Dritter von 58,6 Millionen Euro und Erlöse von 314 Millionen Euro erwartet.

Die Software AG verkauft ihre Programme an Unternehmen, die damit ihre Geschäftsabläufe optimieren. Das im TecDax gelistete Unternehmen hatte bereits Mitte Januar mitgeteilt, die Umsatzmarke von einer Milliarde Euro schon im vergangenen Jahr geknackt zu haben. Eigentlich war dies erst für 2011 geplant.

Zudem gab das Unternehmen an, den Nettogewinn 2010 um 19 bis 20 Prozent gesteigert zu haben. Am Mittwoch hatte auch Europas größter Softwarehersteller SAP Zahlen vorgelegt und einen anhaltenden Boom im Geschäft mit Firmensoftware in Aussicht gestellt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×