Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.07.2014

12:01 Uhr

Ausstehende Forderungen

Portugal Telecom bekommt Geld nicht zurück

Der portugiesische Telekom-Konzern Portugal Telecom hat Verbindlichkeiten von Rio Forte nicht zurückbekommen. Die Investmentfirma gehört zur Gruppe Espírito Santo, die auch an der kriselnden Banco Espírito Santo beteiligt ist.

Der Hauptsitz der Portugal Telecom in Lissabon: Das Unternehmen wartet auf Verbindlichkeiten in Millionenhöhe ap

Der Hauptsitz der Portugal Telecom in Lissabon: Das Unternehmen wartet auf Verbindlichkeiten in Millionenhöhe

LissabonDer portugiesische Telekom-Konzern PT (Portugal Telecom) hat fällige Verbindlichkeiten der Investmentgesellschaft RioForte in Höhe von 847 Millionen Euro nicht zurückerhalten. Dies gab das Unternehmen am Mittwoch der Börsenaufsicht CMVM in Lissabon bekannt. Rio Forte gehört zur Gruppe Espírito Santo, die wiederum mit 20 Prozent an der kriselnden Großbank BES (Banco Espírito Santo) beteiligt ist.

PT kündigte an, gegen Rio Forte vor Gericht zu ziehen. Nach portugiesischen Medienberichten wurde erwartet, dass die Investmentgesellschaft in Luxemburg Gläubigerschutz beantragen würde.

Das sind die größten Telekommunikationsunternehmen

Platz 10

Deutsche Telekom - 37,05 Milliarden Euro

Platz 9

Telstra (Australien) - 42,84 Milliarden Euro

Platz 8

NTT (Japan) - 43,13 Milliarden Euro

Platz 7

Telefonica (Spanien) - 46,31 Milliarden Euro

Platz 6

NTT Docomo (Japan) - 47,99 Milliarden Euro

Platz 5

America Movil (Mexiko) - 66,96 Milliarden Euro

Platz 4

Verizon (USA) - 93,38 Milliarden Euro

Platz 3

Vodafone (Großbritannien) - 94,26 Milliarden Euro

Platz 2

AT & T (USA) - 145,27 Milliarden Euro

Platz 1

China Mobile - 177,02 Milliarden Euro

Ranking nach Marktkapitalisierung (Dezember 2012) - Quelle: Bloomberg

Wie aus der Mitteilung an die CMVM weiter hervorgeht, kam Portugal Telekom mit dem brasilianischen Anbieter Oi überein, den im vorigen Jahr eingeleiteten Prozess der Fusion der beiden Unternehmen fortzusetzen. Der PT-Konzern hatte die Brasilianer nicht über sein Geschäft mit RioForte informiert. Das Bekanntwerden löste Spannungen zwischen beiden Konzernen aus, die nun in einem gemeinsamen Memorandum beigelegt wurden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×