Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2014

17:43 Uhr

Ausstieg aus TV-Geschäft

Philips macht die Glotze aus

Fernseher von Philips werden zum Auslaufmodell. Der niederländische Elektronikkonzern kapituliert vor dem Preiskampf und stößt seine TV-Sparte endgültig ab. Generell fährt der Konzern ohne Unterhaltungselektronik gut.

Der niederländische Elektronikkonzern Philips hat für seine TV-Sparte keine Zukunft mehr gesehen. Reuters

Der niederländische Elektronikkonzern Philips hat für seine TV-Sparte keine Zukunft mehr gesehen.

AmsterdamDer niederländische Elektronikkonzern Philips zieht sich komplett aus dem TV-Geschäft zurück. Das Unternehmen werde seinen restlichen Anteil von 30 Prozent am Gemeinschaftsunternehmen TP Vision an seinen taiwanesischen Partner verkaufen, teilte Philips am Montag in Amsterdam mit. Die Mehrheit der Anteile hatte Philips bereits vor zwei Jahren der TPV Technology übertragen.

Die Niederländer konzentrieren sich auf die gewinnträchtigen Sparten Gesundheitstechnik, Licht und kleine Haushaltsgeräte (Lifestyle). Der vor gut zwei Jahren begonnene Umbau hat bereits Früchte getragen. Im dritten Quartal 2013 war der Netto-Gewinn des Konzerns auf 281 Millionen Euro gestiegen, im Vergleich zu 105 Millionen im Vorjahreszeitraum.

Insolventer Fernsehbauer: Zwei Bieter interessieren sich für Loewe

Insolventer Fernsehbauer

Zwei Bieter interessieren sich für Loewe

Kaufangebot für den TV-Hersteller Loewe: Der Konzern hat seinen Gläubigern einen zweiten potenziellen Übernahmekandidaten präsentiert. So soll die Rettung des 90 Jahre alten Unternehmens noch gelingen.

Das asiatische Unternehmen TPV wird weiterhin TV-Geräte unter der Marke Philips verkaufen. Dafür erhalten die Niederländer jährlich 2,2 Prozent des Verkaufserlöses als Lizenz-Gebühren, mindestens jedoch 40 Millionen Euro. Zum Abschluss des Joint-Ventures investiert Philips einmalig 50 Millionen Euro. „Damit geben wir dem Unternehmen eine gute Ausgangsposition, um auf dem extrem dynamischen und umkämpften TV-Markt erfolgreich zu sein“, sagte Philips-Chef Frans van Houten.

Ähnlich wie der deutsche Hersteller Loewe leidet Philips schwer unter der asiatischen Konkurrenz und will die Unterhaltungselektronik insgesamt abstoßen. Doch der Verkauf des Geschäfts etwa mit Kopfhörern, Lautsprechern, MP3- oder DVD-Playern an den japanischen Funai-Konzern war im vergangenen Jahr nach einem Streit beider Firmen gescheitert.

Dagegen sehen die neuen Loewe-Eigentümer eine Zukunft für das europäische TV-Geschäft. Die Investorengruppe um den Dänen Jan Gesmar-Larsen will einen Neustart des Unternehmens und die Produktpalette für eine jüngere und breitere Zielgruppe attraktiver machen. „Ich glaube, wir können den anderen schon etwas Paroli bieten“, sagte Gesmar-Larsen am Wochenende der Tageszeitung „Die Welt“.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×