Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.03.2013

13:28 Uhr

Ausweg aus der Krise

Loewe will internationaler werden

Zum dritten Mal in Folge schreibt der angeschlagene TV-Hersteller rote Zahlen. Inzwischen hat auch der Vorstand erkannt, dass sich etwas tun muss. Die Marke soll künftig jünger und internationaler werden.

Ein Flachbildfernseher von Loewe: Die Marke will für die junge Zielgruppe interessanter werden. dpa

Ein Flachbildfernseher von Loewe: Die Marke will für die junge Zielgruppe interessanter werden.

MünchenDer angeschlagene TV-Hersteller Loewe will seine Produkte für jüngere Käufer interessanter machen und den Blick auf die Märkte in Russland, China und Indien richten. „Wir müssen internationaler werden. Wir sehen große Chancen, mit Premiumprodukten Marktanteile zu gewinnen“, sagte Finanzvorstand Rolf Rickmeyer am Donnerstag in München. 2012 steckte Loewe erneut tief in den roten Zahlen - es war das dritte Jahr in Folge mit einem Minus.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) lag bei minus 29 Millionen Euro nach minus 10,5 Millionen Euro im Jahr 2011. Der Umsatz ging von 274,3 auf 250 Millionen Euro zurück. „Das Jahr 2012 war in keinster Weise akzeptabel“, räumte Vorstandschef Matthias Harsch ein. Die ersten Wochen des Jahres 2013 zeigten jedoch erneut, wie hart umkämpft der Markt für Flachbildfernseher ist.

Die größten TV-Hersteller der Welt

Samsung

Samsung hat seine Spitzenposition im TV-Markt ausgebaut: Der südkoreanische Konzern hält bei den Flachbildfernsehern einen Marktanteil von 28,5 Prozent des Umsatzes, wie der US-Marktforscher NPD ermittelt hat. Auch bei den Smartphones ist Samsung übrigens vorne.

LG Electronics

Auch die Nummer 2 kommt aus Südkorea: 14 Prozent des Umsatzes im TV-Markt gehen an LG Electronics.

Sony

Sony schreibt mit seinem TV-Geschäft schon seit Jahren rote Zahlen. Der Marktanteil ist auf 8,3 Prozent gesunken.

Panasonic

Panasonic ist im TV-Markt mit einem Anteil von 6,8 Prozent die Nummer 4 – die Tochtergesellschaft Sanyo ist darin bereits eingeschlossen.

Sharp

Wie Sony macht auch Sharp eine tiefe Krise durch. Der japanische Konzern hat im Markt für Flachbildfernseher noch 5 Prozent Marktanteil.

Sonstige

Der große Rest hat 36,3 Prozent Marktanteil – darunter fallen auch Philips und der deutsche Hersteller Loewe.

Loewe hofft auf ein leichtes Umsatzwachstum für 2013. Helfen dabei soll eine Verjüngung der Marke, wie Harsch betonte. In der Sparte Audiosystem beispielsweise liege man „gut im Trend“ und könne ein jüngeres Publikum ansprechen. Die Unternehmensspitze kann sich gut vorstellen, künftig Investoren ins Boot zu holen, die möglicherweise auch als „strategische Partner“ auf dem internationalen Markt infrage kämen, sagte Rickmeyer, der aber auch betonte: „Ich würde uns nicht als Übernahmekandidat bezeichnen.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×