Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.03.2014

03:58 Uhr

Ausweitung des Netzwerks

Facebook setzt auf Drohnen und Laser

Facebook plant ein System aus Drohnen, Satelliten und Lasern, um auch entlegenen Regionen den Zugang zum Internet zu ermöglichen. Mit seinen neuen Plänen eifert das soziale Netzwerk Google nach.

Will sein Netzwerk vergrößern: Facebook-Chef Mark Zuckerberg. ap

Will sein Netzwerk vergrößern: Facebook-Chef Mark Zuckerberg.

Menlo Park, San FranciscoFacebook will mit Hilfe von Drohnen, Satelliten und Lasertechnologie den Zugang zum Internet auch in entlegenen Regionen ermöglichen und damit neue Nutzer gewinnen. Die Drohnen sollen in einer Höhe von rund 20 Kilometern kreisen und Daten zwischen den Satelliten sowie Geräten am Boden weiterleiten, erläuterte das Online-Netzwerk am Donnerstag

Facebook-Chef Mark Zuckerberg teilte am Donnerstag in seinem Netzwerk mit, er habe Kommunikations- und Luftfahrtexperten der US-Raumfahrtbehörde Nasa für sein neues Projekt gewinnen können. Es werde erforscht, wie das Internet mittels neuer Technologien auch Menschen etwa in Schwellen- und Entwicklungsländern in Afrika und Asien zugänglich gemacht werden könne.

Zuckerberg nannte keine Details und äußerte sich auch nicht zum zeitlichen Rahmen. Facebook hat bereits die Initiative Internet.org ins Leben gerufen, die Menschen in ärmeren Regionen Zugang zur Online-Welt verschaffen will.

Im Februar hatte Zuckerberg bei führenden Vertretern der Mobilfunk-Industrie beim Branchentreff Mobile World Congress in Barcelona für das Projekt geworben. Mit der Ankündigung von Donnerstag zeigt Facebook, dass für das Online-Netzwerk auch ein Alleingang möglich wäre.

Schon Anfang des Monats war spekuliert worden, Facebook wolle den Drohnen-Hersteller Titan Aerospace kaufen. Die unbemannten Flugzeuge von Titan können dank Solarenergie bis zu fünf Jahre lang in der Luft bleiben.

Mit seinen neuen Plänen eifert Facebook Google nach. Der US-Technologiekonzern hatte im vergangenen Jahr sein Projekt „Loon“ angekündigt. Dabei sollen solarbetriebene Ballons für einen Internet-Zugang aus der Luft sorgen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

28.03.2014, 09:47 Uhr

FB hat zurzeit einen Marktanteil von 40.74% im Internet.
(1,1 Mrd. FB-User zu 2,7 Mrd. Internet User)

Ala http://internet.org/ ist das sicherlich sinnvoll via
mobiler AccessPoints die nächste Milliarde User online zubringen.

Allerdings wird sich das nicht ansatzweise in diesem Verhältniss
im Umsatz mit Werbung bei FB niederschlagen da die nächsten User
vorrangig aus den Ländern der 2. und 3. Welt stammen werden.

Diese Leute haben eben noch nicht so einen Konsum wie die User in
den Ländern der 1. Welt.

Wer in der 2. und 3. Welt erfolgreich wirtschaften will sollte

A seine Produktmatrix extrem anpassen

und B auch die Marge deutlich weiter unten ansetzen.

Sehr wichtig sind natürlich dabei auch immer die hohen
Volalitäten der lokalen Währungen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×